Stand: 30.11.2021 08:30 Uhr

Auffahrunfälle auf A28 und A1 beschäftigen Polizei

Auf der A28 hat es am Montagabend binnen weniger Stunden fünf Mal gekracht. Laut Polizei waren an den Unfällen insgesamt zehn Autos und zwei Lastwagen beteiligt, zwölf Menschen waren betroffen. Zwei von ihnen wurden leicht verletzt. Es habe sich zumeist um Auffahrunfälle gehandelt, bei denen es größtenteils bei Blechschäden blieb, so die Polizei. Im Zeitraum der Unfälle war es den Angaben zufolge auf der Autobahn bei Oldenburg sehr voll.

Das Blaulicht eines Polizeifahrzeugs leuchtet. © picture alliance / dpa Foto: Monika Skolimowska
Auf der A28 blieb es zumeist bei Blechschäden, auf der A1 wurde ein Lkw-Fahrer schwer verletzt. (Themenbild)

Einige Stunden zuvor hatte sich auf der A1 bei Stuhr ebenfalls ein Auffahrunfall ereignet, aber mit größeren Folgen. Dort fuhr ein Lkw-Fahrer auf ein Stauende auf und wurde schwer verletzt. Die Autobahn war mehrere Stunden gesperrt.

 

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 30.11.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einem großen Wasserstoffspeicher auf dem Gelände des Hybridkraftwerks Enertrag ist die Aufschrift "Wasserstoff" zu sehen. © picture-alliance Foto: Monika Skolimowska

Wilhelmshaven: Baubeginn für Giga-Wasserstoff-Fabrik 2023?

Ein Planungsbüro arbeitet seit zwei Jahren an dem Großvorhaben. In Wilhelmshaven sollen bis zu 1.200 Jobs entstehen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen