Polizeibeamte durchsuchen bei einer Razzia ein Vereinsheim. © Nord-West-Media TV

Achim: Polizei durchsucht Häuser von Familienclan

Stand: 14.01.2021 14:55 Uhr

Bei einer Großrazzia mit Schwerpunkt im Landkreis Verden hat die Polizei am Donnerstag 18 Wohn- und Geschäftshäuser überprüft. Zahlreiche Beweismittel wurden sichergestellt.

Insgesamt rund 300 vermummte Beamte - darunter ein mobiles Einsatzkommando - stürmten am Morgen zeitgleich Objekte in Niedersachsen, Bremen und Nordrhein-Westfalen. Die Durchsuchungsbefehle waren vom Amtsgericht Verden erlassen worden. Die meisten der betroffenen Wohnungen und Geschäftsräume befinden sich nach Angaben einer Polizeisprecherin in Achim, Durchsuchungen gab es in Niedersachsen zudem in Göttingen. Geleitet wurde die Aktion von der "Sonderkommission Clan" der Polizeidirektion Oldenburg.

Drogen, Waffen und Bargeld

Bei der Razzia stellten die Einsatzkräfte Marihuana, Kokain, Amphetamine, eine scharfe Schusswaffe mit Munition, eine Schreckschusswaffe sowie zwei Glücksspielautomaten sicher. In einem Kellerraum wurde außerdem in größerem Umfang mutmaßliche Hehlerware gefunden. Das Amtsgericht Verden hatte bereits im Vorfeld gegen drei Beschuldigte sogenannte Vermögensarreste erlassen, um rechtswidrig erlangte Vermögenswerte sicherzustellen. In diesem Zusammenhang wurden unter anderem zwei hochwertige Fahrzeuge, Goldschmuck sowie Bargeld im mittleren fünfstelligen Bereich beschlagnahmt.

Netzwerk für Diebesgut und Drogen

Die insgesamt 19 Verdächtigen im Alter zwischen 22 und 48 Jahren werden beschuldigt, ein europaweites Netzwerk für Diebesgut aufgebaut zu haben. Darüber sollen sie gestohlene Ware sowie Betäubungsmittel und Drogen weiterverkauft haben. Außerdem sollen sie ihr illegal erworbenes Geld gewaschen und sich in Achim, Bremen und Göttingen Sozialhilfe erschlichen haben. Um die Drogen aufzuspüren, waren bei der Razzia auch Diensthunde im Einsatz. Gegen einzelne Clan-Angehörige, die die polizeilichen Maßnahmen störten, wurden Platzverweise ausgesprochen. Die Auswertung der Durchsuchungsergebnisse soll in den nächsten Wochen erfolgen.

Polizeipräsident: "Machtbereich des Netzwerks eindämmen"

"Mit diesem Verfahren erhellen wir erneut die illegale Geschäftsstruktur eines Clans. Es geht um die Eindämmung des Macht- und Wirkungsbereiches dieses Netzwerkes", sagte der Oldenburger Polizeipräsident Johann Kühme. Rechtswidrig erlangte Vermögenswerte dürften nicht im Besitz der Clan-Mitglieder bleiben, betonte er.

Weitere Informationen
Vermummte Polizisten stehen vor einem Haus. © dpa-Bildfunk Foto: --/NWM-TV/dpa

Schlag gegen die Clan-Kriminalität in Niedersachsen

In Peine, Braunschweig und im Raum Osnabrück durchsuchte die Polizei 21 Objekte. Drei Personen wurden festgenommen. (17.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Notaufnahme-Aufschrift kennzeichnet den kommenden Bereich. © picture alliance Foto: Holger Hollemann

Ostfriesland: Zeitweise alle Intensivstationen abgemeldet

Das betrifft auch die Notaufnahmen. Gründe sind der Fachkräftemangel, Corona und die Randlage Ostfrieslands. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen