Stand: 06.12.2018 17:50 Uhr

AKW Unterweser: Umweltministerium erlaubt Lager

Das niedersächsische Umweltministerium hat am Donnerstag den Bau eines Lagers für radioaktive Stoffe nahe des stillgelegten Kernkraftwerks Unterweser im Landkreis Wesermarsch genehmigt. Der Kraftwerkbetreiberin PreussenElektra GmbH wird mit dem Bescheid die Erlaubnis erteilt, schwach- und mittelradioaktive Abfälle aus dem Rückbau des Kraftwerks unterzubringen. Das Lager soll im vierten Quartal 2019 fertiggestellt und einsatzbereit sein. Umweltschützern reichen die Maßnahmen nicht aus.

Umweltschützer klagen gegen Rückbau-Pläne

Die Kritik der Schützer: Das bereits im Bau befindliche Lager sei unzureichend, die Rückbaupläne gingen nicht weit genug, heißt es aus dem Arbeitskreis Wesermarsch. Landes-Umweltminister Olaf Lies (SPD) sieht das anders. "Der konsequente Ausstieg aus der Kernenergie war die richtige Entscheidung. Dazu gehört auch der notwendige und rechtlich vorgegebene Rückbau der Kraftwerke", wird Lies in einer Pressemeldung des Ministeriums zitiert. Die Genehmigung sei ein weiterer Schritt, um den Rückbau Unterweser sicherzustellen.

Weitere Informationen

AKW-Reste nach Brake? Bürger wehren sich

Reste des AKW Unterweser sollen auf einer Deponie bei Brake landen. Bürger wehren sich dagegen. Sie werfen dem Umweltministerium vor, seine Kontrollpflicht verletzt zu haben. (1.6.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.12.2018 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:27
Hallo Niedersachsen
03:04
Hallo Niedersachsen
03:03
Hallo Niedersachsen