Ein Rettungswagen und ein Streifenwagen stehen nachts vor einer Haltestelle in Oldenburg. © TeleNewsNetwork

66-Jähriger nach Brandangriff in Oldenburg weiter im Koma

Stand: 02.09.2021 12:32 Uhr

Zwei Wochen nach einem Brandangriff an einer Bushaltestelle in Oldenburg schwebt das 66-jährige Opfer noch immer in Lebensgefahr. Der mutmaßliche Täter kam in die Psychiatrie.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Oldenburg liegt das Opfer in einer Klinik in Hannover im künstlichen Koma. Der Mann soll schwere Verbrennungen im Gesicht und am Oberkörper sowie Schädigungen der inneren Atemwege erlitten haben. Er war am 19. August an einer Bushaltestelle von einem 53-Jährigen mit einer brennbaren Flüssigkeit übergossen und angezündet worden, als er eine Mutter und deren Tochter vor Belästigungen schützen wollte.

Motiv weiter unklar, Verdächtiger schweigt

Der mutmaßliche Täter konnte nach der Attacke festgenommen werden. Er soll unter einer Psychose leiden und wurde deshalb in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Vernommen werden konnte der 53-Jährige bislang noch nicht. Laut Staatsanwaltschaft hat er noch vor Ort ein kurzes Geständnis abgelegt, seitdem schweigt er allerdings. Sein Motiv ist weiter völlig unklar. Auch auf die Frage, warum der Mann mit einem Glas voll brennbarer Flüssigkeit durch Oldenburg gelaufen ist, gibt es bislang keine Antwort. Alle Beteiligten sollen sich nicht gekannt haben.

Weitere Informationen
Ein Mann wird auf einer Tage in einen Krankenwagen geschoben. © dpa-Bildfunk/TNN

Mann in Oldenburg angezündet - lebensgefährlich verletzt

Das 66-jährige Opfer hatte offenbar einer Frau helfen wollen. Der mutmaßliche Täter kam in eine psychiatrische Klinik. (20.08.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.09.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Gebäude der Sparkasse Hannover vor blauem Himmel mit dem roten Logo der Sparkasse auf der Hauswand. © NDR Foto: Julius Matuschik

Zehntausenden Bankkunden in Niedersachsen droht Kündigung

Sie haben den neuen AGB nicht zugestimmt. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen erklärt, was im Ernstfall zu tun ist. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen