Stand: 16.09.2020 20:13 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

40.000 Container weniger am JadeWeserPort

Ein Containerschiff von "Morten Maersk" liegt im Hafen. © NDR
Der Containerdienst Maersk fährt nicht mehr auf der Indien-Route.

Der JadeWeserPort in Wilhelmshaven muss in der Corona-Krise einen weiteren Tiefschlag hinnehmen. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, streicht die Reederei Maersk ihren Liniendienst von und nach Indien. Experten schätzen, dass dadurch bis zu 40.000 Container weniger pro Jahr transportiert werden. Damit sinkt der Umschlag auf einen neuen Tiefpunkt, nachdem er im ersten Halbjahr 2020 bereits um fast 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zurückgegangen ist. Mikkel Andersen, Chef des Terminalbetreibers Eurogate in Wilhelmshaven, sagte auf Anfrage von NDR 1 Niedersachsen, er erwarte von Maersk, dass die Reederei für einen Ausgleich sorge.

Weitere Informationen
Ein Blick von der Brücke der OOCL Germany.  Foto: Jutta Przygoda

Corona: Seehäfen schlagen deutlich weniger um

Die Seehäfen in Niedersachsen haben im ersten Halbjahr elf Prozent weniger umgeschlagen als im Vorjahreszeitraum. Vor allem beim Autotransport gab es einen starken Rückgang. mehr

Ein Containerschiff liegt im JadeWeserPort. © JadeWeserPort Wilhelmshaven

JadeWeserPort: 100-Millionen-Investition aus China

Neuer Investor für den JadeWeserPort: Das Logistikunternehmen China Logistics investiert 100 Millionen Euro. Wirtschaftsminister Althusmann (CDU) hofft auf eine Signalwirkung. mehr

Container werden im JadeWeserPort verladen. © dpa-Bildfunk Foto: Ingo Wagner

Umschlag am JadeWeserPort geht deutlich zurück

Der Umschlag am Container-Terminal des JadeWeserPorts in Wilhelmshaven ist im zweiten Halbjahr deutlich abgeflaut. Das wirkt sich jetzt auch auf die Mitarbeiter aus. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 16.09.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Demonstrantin Viviane Michaelis mit einem Megafon in der Hand in Oldenburg. © NDR Foto: Maren Bruns

Klimaprotest: Von der Straße in den Stadtrat

In Oldenburg werden junge Umweltaktivisten von "Fridays for Future" in die Kommunalpolitik eingebunden. Das ist bundesweit einmalig und hat Vorteile für beide Seiten. mehr

Ein Absperrband der Polizei vor dunklem Hintergrund bewegt sich im Wind. © NDR Foto: Julius Matuschik

Oldenburg: Leiche in Fluss entdeckt

Zwei Frauen haben in Oldenburg eine Leiche im Fluss Haaren gefunden. Laut Polizei handelt es sich bei dem Toten um einen 41-Jährigen aus dem Landkreis Cloppenburg. mehr

Ein Haus steht in Flammen. © NWM TV

Bauernhof brennt bis auf Grundmauern nieder

Ein leer stehender Bauernhof ist in der Nacht in Ovelgönne bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Menschen wurden nicht verletzt. Die Brandursache ist unklar. mehr

Eine Aktivistin hält bei einer Fridays for Future Demonstration ein Schild mit der Aufschrift "There's no Planet B" hoch. © picture alliance/Geisler Fotopress Foto: Matthias Wehnert

FFF-Aktivisten demonstrieren in ganz Niedersachsen

Die Bewegung "Fridays for Future" hat für heute den ersten globalen Klimastreik seit Beginn der Corona-Pandemie angekündigt. In Niedersachsen und Bremen gibt es an 60 Orten Proteste. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen