Stand: 05.01.2021 10:44 Uhr

29-Jähriger nach Schüssen wegen versuchten Mordes angeklagt

Ein Schild der Staatsanwaltschaft Aurich. © NDR Foto: Christina Gerlach
Die Staatsanwaltschaft wirft dem 29-Jährigen versuchten Mord vor. (Archivbild)

Die Staatsanwaltschaft Aurich hat gegen einen 29-jährigen Mann Anklage wegen versuchten Mordes erhoben. Er soll am 20. Juli vergangenen Jahres in Esens (Landkreis Wittmund) mit einem manipulierten Luftdruckgewehr auf einen Mann geschossen und diesen lebensgefährlich verletzt haben. Den Angaben zufolge waren die beiden Männer zuvor bei einer Feier vor dem Wohnhaus des Angeklagten in Streit geraten. Daraufhin soll der 29-jährige die Waffe aus seinem Haus geholt und auf seinen Kontrahenten geschossen haben. Laut Anklage hat der Mann sein Gewehr so verändert, dass die Geschossenergie um knapp 40 Prozent gesteigert wurde. Er sitzt bereits seit Juli in Untersuchungshaft.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 05.01.2021 | 10:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Notaufnahme-Aufschrift kennzeichnet den kommenden Bereich. © picture alliance Foto: Holger Hollemann

Ostfriesland: Zeitweise alle Intensivstationen abgemeldet

Das betrifft auch die Notaufnahmen. Gründe sind der Fachkräftemangel, Corona und die Randlage Ostfrieslands. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen