Stand: 18.03.2021 07:38 Uhr

250 Menschen bei Trauerfeier für verstorbenen 19-Jährigen

Polizisten © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein
Die Polizei Delmenhorst hatte die Trauerfeier für den verstorbenen 19-Jährigen im Wollepark im Blick. (Themenbild)

Bei einer Trauerfeier für einen verstorbenen 19 Jahre alten Mann im Delmenhorster Wollepark sind am Mittwochabend rund 250 Menschen zusammengekommen. Eingeladen hatte das "Bündnis in Erinnerung an Qosay". Laut Polizei gab es keine nennenswerten Verstöße gegen die Corona-Regeln. Der 19-Jährige war vor knapp zwei Wochen im Polizeigewahrsam kollabiert und später im Krankenhaus verstorben. Woran der junge Mann gestorben ist, wird noch untersucht. Die Staatsanwaltschaft hatte Gewalt als Todesursache ausgeschlossen.

Weitere Informationen
Der Schriftzug "Polizei" steht auf einem Schild, das an einer Polizeiwache in Hannover hängt. © dpa-Bildfunk/picture alliance/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Tod nach Festnahme: Polizei wird im Internet attackiert

In den sozialen Medien gibt es Vorwürfe gegen Delmenhorster Beamte. Der Verstorbene war in Polizeigewahrsam kollabiert. (09.03.2021) mehr

Eine Notaufnahme-Aufschrift kennzeichnet den kommenden Bereich. © picture alliance Foto: Holger Hollemann

Delmenhorst: 19-Jähriger kollabiert in Polizeigewahrsam

Der Mann war zuvor im Wollepark wegen möglichen Drogenkonsums festgenommen worden. Sein Zustand soll kritisch sein. (06.03.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 18.03.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Aktionstag gegen mögliche Auslagerungen. © NDR Foto: Screenshot

Proteste gegen Konzernumbau bei Airbus und Premium Aerotec

Der Flugzeugbauer will sich umstrukturieren. Die Mitarbeiter in Stade, Varel und Nordenham befürchten Nachteile. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen