Stand: 05.01.2022 19:00 Uhr

Wolf bei Eimke totgebissen - nicht erschossen

Der tote Wolf, der an Silvester im Landkreis Uelzen bei Eimke gefunden wurde, ist nicht erschossen worden. Das Tier sei nach der Feststellung des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin totgebissen worden, sagte ein Sprecher des Umweltministeriums in Hannover am Mittwoch. Der Wolf war von einem Jäger auf einem Acker gefunden worden. An dem Tier waren zwei Verletzungen entdeckt worden, die auch durch Schüsse hätten verursacht werden können. Ein Abschuss wäre illegal gewesen. Der Wolf ist als Art streng geschützt und es gelten strenge Regeln, wann einzelne Tiere eines Rudels getötet werden müssen. "Es ist gut, dass wir so schnell und ein eindeutiges Ergebnis bekommen haben", sagte Landesumweltminister Olaf Lies (SPD).

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.01.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Wolf

Mehr Nachrichten aus der Region

Brand auf dem Gelände eines Auto-Leasing-Anbieters im Landkreis Rotenburg (Wümme). Zahlreiche Autos stehen in Flammen. © Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)

Nach Autobränden in Rotenburg: "Anwohner haben Angst"

Am Sonntag hatten Flammen 21 Leihautos zerstört. Die Polizei prüft Zusammenhänge mit weiteren Bränden in der Nähe. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen