Stand: 22.09.2020 14:30 Uhr

Wer ist "Jürgen"? Ehering soll Einbruch aufklären

Ein Ring mit der Gravur "Jürgen" liegt auf einem Tisch. © dpa-Bildfunk/Polizei Harburg
"Jürgen". Er war es wohl, der den Ring einst verschenkte. Mehr ist von dieser Geschichte bisher nicht bekannt.

Es ist so eine Sache mit Eheringen. Wenn sie verloren gehen, dann wiegt das meist schwerer als der Goldwert. In den Abfluss gerutscht, am Waschbecken in einer öffentlichen Toilette vergessen oder in der Notaufnahme zersägt wegen eines komplizierten Knochenbruchs - all diese Dramen ziehen wahrscheinlich so einige weitere nach sich. Mindestens einer der Ehepartner wird das so schnell nicht vergessen.

Einzige Spur: "Jürgen" in Gold

Was aber, wenn es nur einen Ehering und einen Namen, aber noch gar keine Geschichte gibt? Mit so einem Fall ist gerade die Polizeiinspektion Harburg beschäftigt. Nach einem Einbruchdiebstahl im Februar in Neu Wulmstorf (Landkreis Harburg) entdeckte ein Paar beim Aufräumen im eigenen Zuhause einen fremden goldenen Ring mit der Gravur "Jürgen" - samt Datum. War also die Partnerin oder der Partner von "Jürgen" der Einbrecher? Und hat unfreiwillig eine Spur am Tatort hinterlassen? (Neben dem Waschbecken vielleicht?) Wohl zu einfach. Die Polizei vermutet vielmehr, dass der oder die Einbrecher den Ring zuvor schon irgendwo gestohlen und dann beim Einbruch in Neu Wulmstorf verloren haben.

Videos
Glückspilz Martin Krämer betrachtet den wiedergefundenen Ehering an seiner Hand.
3 Min

Ehemann verliert zwei Eheringe - und findet sie wieder

Martin Krämer ist erst seit 2018 verheiratet - aber hat bereits zwei Eheringe verloren. Beide hat er nun wiedergefunden - offenbar gingen beide an derselben Stelle verloren. 3 Min

Polizei fahndet mit dem Ehering

Die Polizei macht sich nun also auf die Suche nach der Geschichte des "Jürgen"-Rings - und nach dem Eigentümer oder der Eigentümerin und damit möglichen weiteren Geschädigten im Zusammenhang mit dem Einbruch. "Sämtliche Versuche, anhand des Namens und des Datums eine passende Person zu ermitteln, blieben bislang ohne Erfolg", so die Polizei. "Einbrüche, die in der fraglichen Zeit im Umkreis begangen und angezeigt worden waren, passten ebenfalls nicht dazu."

Wer kennt den Ring oder seinen einstigen Träger?

Wer den Ring schon einmal gesehen, verschenkt oder ihn gar eine Zeit lang selbst am Finger hatte, der möge sich beim Zentralen Kriminaldienst unter der Telefonnummer (04181) 2850 melden. Und hoffentlich eine gute Geschichte dazu liefern. Potenzial für eine echte Gaunerromanze hat der Ring von "Jürgen" allemal.

Weitere Informationen
Die Eheleute Gisela und Hans Vortherms tragen jeweils einen goldenen Ehering an den Fingern. © NDR Foto: Hedwig Ahrens

Zurück am Finger: Ehering nach 51 Jahre gefunden

Er funkelt wie früher: Nach 51 Jahren findet ein Jäger den Ehering von Gisela Vortherms aus Haren auf einem Acker. Ein kleines Wunder, dabei hat es die Schwiegermutter geahnt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Lüneburg | 23.09.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einem Findling steht "Niedersachsen Kaserne". © HannoverReporter

Corona-Ausbruch in Bergen: 68 Soldaten aus Belgien infiziert

Eine belgische Brigade mit mehr als 1.000 Soldaten ist zu einem Schießtraining auf dem Truppenübungsplatz. mehr

Ein Abstrichstäbchen wird in einer Corona-Test- Einrichtung gehalten. © picture alliance/dpa Foto: Britta Pedersen

Soltau: Rund 200 Schüler werden auf Corona getestet

Auch bei Lehrkräften von zwei Schulen sollen Abstriche beziehungsweise Untersuchungen auf Antikörper gemacht werden. mehr

Blick in ein Sprechzimmer in der Praxis vom Hausarzt Danny Nummert-Schulze. © picture alliance/Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa Foto: Monika Skolimowska

Am Limit: Hausärzte gehen in der Corona-Krise am Stock

Abstriche, Verordnungen, Grippeimpfung: Niedersachsens Hausarztpraxen gehen an ihre Belastungsgrenzen. mehr

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) spricht während einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Tonne will so lange wie möglich Präsenzunterricht an Schulen

Aus der ersten Corona-Welle habe man gelernt: Einschnitte in Schulen und Kitas dürften erst an letzter Stelle stehen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen