Stand: 04.07.2019 15:24 Uhr

Waldbrand: Feuerwehren aus Goslar und Peine helfen

Die Aufnahme des europäischen Copernicus-Satelliten zeigt das Ausmaß der Brände rund um den ehemaligen Truppenübungsplatz bei Lübtheen.

Seit Tagen kämpfen Feuerwehren in Mecklenburg-Vorpommern gegen einen Waldbrand nahe der Stadt Lübtheen. Das am Sonntag ausgebrochene Feuer sei inzwischen unter Kontrolle und "eingekesselt", teilte der zuständige Landrat am Mittwoch mit. Auch Einsatzkräfte aus Niedersachsen helfen: Am Dienstagabend hatten 225 Feuerwehrleute aus Goslar und Peine ihren Einsatz rund um den ehemaligen Truppenübungsplatz begonnen. Zuvor hatten 110 Feuerwehrleute mit 27 Fahrzeugen aus Rotenburg (Wümme) zwei Tage lang geholfen.

Einsatzleiter: Brand erfolgreich eingekesselt

Auch der Einsatzleiter der Kreisfeuerwehr Rotenburg, Jürgen Runge, sagte gegenüber dem NDR, das Schlimmste sei überstanden und der Brand erfolgreich eingekesselt. Die Aufgabe nannte er "ungewöhnlich"- denn die Feuerwehrleute hätten die Flammen auf sich zukommen lassen müssen. Sonst sei es ihre Aufgabe, sich selbst dem Feuer anzunähern. Aufgrund der ständigen Detonationen alter Munition sei das allerdings nicht möglich gewesen, so Runge. Seine ehrenamtlichen Einsatzkräfte seien erschöpft, aber auch zufrieden.

Anwohner in Amt Neuhaus fürchten Flammen

Bild vergrößern
Auch Feuerwehrleute aus Niedersachsen helfen mit bei der Bekämpfung der Brände.

Manche Dörfer der Gemeinde Amt Neuhaus im Landkreis Lüneburg sind nur zehn Kilometer von dem Brand entfernt, der auf einem ehemaligen Truppenübungsplatz ausgebrochen war. Die Rauchsäulen waren in den vergangenen Tagen im Amt Neuhaus gut zu sehen. Besorgte Bürger alarmierten bereits die Neuhauser Feuerwehr. Sie dachten, es handele sich um einen Brand in ihrer Gemeinde, wie der Gemeindebrandmeister Dirk Baumann im Gespräch mit NDR 1 Niedersachsen sagte. Auch die Gemeinde sagte, dass der Waldbrand derzeit das beherrschende Thema in Amt Neuhaus sei. Viele Menschen hätten Bekannte oder Verwandte in den mecklenburgischen Dörfern, die bereits evakuiert wurden. Ein Gemeindemitarbeiter sei am Montag nicht zum Dienst erschienen, weil er in Mecklenburg-Vorpommern wohne und als ehrenamtlicher Feuerwehrmann im Einsatz sei, teilte die Gemeinde mit.

Ein Löschzug mit vielen Feuerwehrleuten im am Waldrand.

Waldbrand in Lübtheen: Niedersachsen hilft

Hallo Niedersachsen -

Beim Waldbrand bei Lübtheen im Landkreis Ludwigslust-Parchim bekommen die Einsatzkräfte Unterstützung aus Niedersachsen: Feuerwehrleute aus Rotenburg sind vor Ort, um zu helfen.

4 bei 6 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Feuerwehren im Landkreis Lüneburg in Habachtstellung

Feuerwehrleute aus dem Landkreis Lüneburg sollen zunächst nicht nach Mecklenburg-Vorpommern geschickt werden, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Sie müssen vor Ort die Stellung halten. Sollte der Wind doch ungünstig drehen, sodass die Flammen auf das Kreisgebiet übergreifen, dann müssen die Feuerwehrleute vor Ort noch bei Kräften sein.

Weitere Informationen

Der Ticker zum Waldbrand bei Lübtheen zum Nachlesen

Der Brand auf dem Truppenübungsplatz bei Lübtheen ist weiter eingedämmt. Das teilte Landrat Sternberg auf einer Pressekonferenz mit. Alt Jabel bleibt weiter evakuiert. mehr

Waldbrand bei Lübtheen: "Es gibt Lichtblicke"

Die Einsatzkräfte kommen im Kampf gegen den Waldbrand bei Lübtheen voran. Inzwischen sind noch rund 670 Hektar betroffen. Die Gemeinde Alt Jabel bleibt vorerst evakuiert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.07.2019 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:03
Hallo Niedersachsen
02:19
Hallo Niedersachsen
03:13
Hallo Niedersachsen