Feuerwehrleute stehen vor einer Volksbank. © NonstopNews

Unbekannte sprengen Geldautomaten in Ramelsloh und Verden

Stand: 06.10.2021 15:27 Uhr

Gleich zwei mal haben Unbekannte in der Nacht zu Mittwoch im nördlichen Niedersachsen Geldautomaten gesprengt. In Verden konnten sie kein Geld erbeuten, beschädigten aber das Gebäude massiv.

Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Mittwoch in Ramelsloh (Landkreis Harburg) einen Geldautomaten gesprengt. Wie viel Geld sie erbeuten konnten und wie hoch der Schaden ist, steht noch nicht fest. Laut einem Polizeisprecher wurden Anwohner durch einen lauten Knall geweckt. Zeugen beobachteten ein dunkles Auto mit mehreren Insassen, das auf die Autobahn fuhr, während aus dem Vorraum der Bank Rauch aufstieg. Ob die Täter Geld erbeuten konnten und wie hoch der Schaden ist, steht noch nicht fest.

In Verden gehen Täter leer aus

Im Verdener Ortsteil Walle waren Unbekannte in derselben Nacht unterwegs. Laut Polizei verschafften sie sich Zugang zum Selbstbedienungsraum und sprengten dann den Automaten. Den Ermittlungen zufolge konnten die Täter kein Bargeld erbeuten. Das Gebäude wurde erheblich beschädigt und muss statisch überprüft werden. Die Schadenshöhe ist derzeit unbekannt. Die Ortsdurchfahrt Walle musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Laut Polizei berichten Zeugen von einem dunklen Auto am Tatort. Bereits am Freitag hatten Kriminelle in Stade einen Geldautomaten gesprengt. Dort sprach die Polizei von einem Schaden in Höhe von 50.000 Euro.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 06.10.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Notarzt-Schriftzug auf einem Einsatzfahrzeug. © NonstopNews

Schwangere in Lüneburg erstochen - auch das Kind ist tot

Die 36-Jährige erlag am Tatort ihre schweren Stichverletzungen. Die Ermittler gehen von einem Beziehungsdelikt aus. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen