Stand: 11.06.2021 11:14 Uhr

Totschlag in Psychiatrie: Sicherungsverfahren beantragt

In der Psychiatrischen Klinik Lüneburg soll ein 21-Jähriger im Februar zwei Menschen getötet haben - jetzt hat die Staatsanwaltschaft beim Schwurgericht des Lüneburger Landgerichts beantragt, ein Sicherungsverfahren durchzuführen. So ein Antrag werde gestellt, wenn nicht auszuschließen ist, dass der Täter beispielsweise wegen einer krankhaften seelischen Störung unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen, heißt es von der Staatsanwaltschaft. Laut Antrag soll der 21-jährige Tatverdächtige dauerhaft in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden. Nach einem Beschluss des Amtsgerichts befindet sich der Mann bereits vorübergehend in einer psychiatrischen Klinik.

Weitere Informationen
Eingangsbereich der Psychiatrischen Klinik Lüneburg, davor ein Schild "Psychiatrische Klinik Lüneburg". © picture alliance/Philipp Schulze Foto: Philipp Schulze

Zweifacher Totschlag in Psychiatrie: Gutachter beauftragt

Bislang schweigt der 21-jährige Tatverdächtige. Er war in der Vergangenheit wegen Bagatelldelikten auffällig geworden. (22.02.2021) mehr

"Herzlich Willkommen" steht auf einem Schild im Zufahrtsbereich der psychiatrischen Klinik Lüneburg. © dpa Foto: Philipp Schulze

21-Jähriger schweigt nach tödlicher Attacke in Psychiatrie

Bei der Tat in der Lüneburger Klinik waren zwei Patienten getötet und drei weitere Menschen verletzt worden. (19.02.2021) mehr

 

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 11.06.2021 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Frau in der Mittagshitze © colourbox

Mehr als 30 Grad im Norden erwartet: Waldbrandgefahr steigt

Die erste Hitzewelle des Jahres erfasst den gesamten Norden. Die Niedersächsischen Landesforsten sehen das mit Sorge. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen