Stand: 13.08.2020 20:22 Uhr

Sturz in Wümme: Feuerwehr rettet Fohlen

Auf einer Wiese steht ein Fohlen, das zuvor von der Feuerwehr aus der Wümme gerettet wurde. © Kreisfeuerwehr Rotenburg (Wümme)
Das unfreiwillige Bad in der Wümme hat das Fohlen unverletzt überstanden.

In Rotenburg hat die Feuerwehr am Donnerstag ein gerade mal wenige Stunden altes Fohlen aus der Wümme gerettet. Das Tier war am Tag seiner Geburt von der Koppel in den Fluss gefallen und kam nicht mehr allein ans Ufer, wie die Feuerwehr mitteilte. Das Fohlen hatte dabei noch Glück: Starkes Buschwerk an der Unglücksstelle habe verhindert, dass es abgetrieben wurde. Zwei Einsatzkräfte der Feuerwehr näherten sich dem Fohlen durch die Wümme und hoben es ans rettende Ufer, wo bereits die Mutterstute wartete. Eine Untersuchung durch eine Tierärztin ergab, dass das Fohlen den Sturz samt Bad in der Wümme unverletzt überstanden hat. Die erleichterte Besitzerin habe danach die Pferde auf eine Koppel abseits der Wümme geführt.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 14.08.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Anwohner kämpfen für eine Lärmschutzwand zwischen ihren Häusern und den Schienen. © NDR Foto: Anni Kluge

AlphaE-Trasse Rotenburg-Verden: Millionen für Lärmschutz?

Der Bundestag könnte heute einen 194-Millionen-Euro-Zuschuss für Lärmschutzmaßnahmen an der AlphaE-Trasse beschließen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen