Stand: 03.09.2020 17:29 Uhr

Streit um Schlachthof-Wiedereröffnung im Wendland

Schweine hängen kopfüber in einem Schlachthof. Daneben ein Mitarbeiter mit Messer. © picture-alliance/dpa Foto: Ingo Wagner
Der Investor will offenbar täglich 3.500 Schweine in dem Betrieb schlachten lassen. (Themenbild)

In Steine in der Gemeinde Luckau im Wendland (Landkreis Lüchow-Dannenberg) gibt es Ärger um einen Schlachthof. NDR 1 Niedersachsen berichtet über den Fall: Das Unternehmen gehörte einmal zu den größten Schlachtbetrieben Deutschlands, ging aber bereits vor drei Jahren insolvent. Nun hat offenbar ein chinesischer Investor den Standort übernommen und möchte künftig wieder schlachten - zum Unmut der Anwohnerinnen und Anwohner.

In Anwalt investieren oder nicht?

Im Gemeinderat streiten demnach Grüne und CDU darüber, wie sich die Gemeinde verhalten soll. Der Investor soll beim Gewerbeaufsichtsamt in Lüneburg beantragt haben, die Frist zu verlängern, nach der die Betriebsgenehmigung erlischt. Die Grünen wollen einen Rechtsanwalt beauftragen, wie NDR 1 Niedersachsen weiter berichtet. Dieser solle sich das Verfahren bereits jetzt anschauen, um dann im Falle einer Genehmigung schnell einen Antrag auf Baustopp stellen zu können. Die Kosten für die Gemeinde: mindestens 3.000 Euro. Die will Bürgermeister Gerhard Ziegler (CDU) aber nicht investieren. Es solle zunächst abgewartet werden, wie das Gewerbeaufsichtsamt entscheidet. Die Grünen hingegen pochen darauf, dass die Gemeinde bereits im Vorfeld handeln müsse.

Fleisch offenbar für chinesischen Markt gedacht

Nach Angaben von Cécile Höfges (Grüne) aus dem Gemeinderat Luckau soll der Investor planen, täglich 3.500 Schweine zu schlachten und das Fleisch dann nach China zu exportieren. Das Gewerbeaufsichtsamt Lüneburg soll in den kommenden Wochen entscheiden. Wird der Antrag des Investors abgelehnt, erlischt die Genehmigung für den Schlachtbetrieb. Anderenfalls darf dort wieder geschlachtet werden.

Weitere Informationen
Metzger beim Auslösen von Fleisch in einem Schlachthof. © dpa picture alliance Foto: FrankHoermann/SVEN SIMON

"Wildwest-Methoden": NGG gegen Werkverträge

Die Gewerkschaft NGG ruft Niedersachsens Bundestagsabgeordnete auf, für das Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit in der Fleischbranche zu stimmen. Das Gesetz sei überfällig. mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Lüneburg | 03.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Kontaktliste liegt auf einem Tresen in einem Restaurant. © picture alliance/dpa

Inzidenz steigt auf 51: Lüneburg verschärft Regeln

Ab Dienstag sollen in Stadt und Landkreis wieder strengere Regeln gelten. Vollständig Geimpfte sind davon ausgenommen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen