Stand: 18.11.2021 21:08 Uhr

Stade: Tote nach Impfdurchbrüchen in Altenheim

alter Mensch im Krankenbett © picture alliance Foto: Ines Baier
Bereits Anfang November hatte es in einem anderen Heim im Landkreis Stade Todesfälle nach Impfdurchbrüchen gegeben. (Themenbild)

Erneut sind im Raum Stade in einem Senioren- und Pflegeheim Menschen nach einer Corona-Infektion gestorben. Wie der Landkreis Stade dem NDR bestätigte, handelt es sich bei den Toten um drei Bewohner im Alter zwischen 60 und über 90 Jahren. Die beiden Älteren seien geimpft gewesen. Besucher dürfen die Einrichtung zurzeit nicht mehr betreten. Es ist bereits der zweite Fall von Impfdurchbrüchen in einem Heim in der Region. Vergangene Woche waren zwei Menschen in einem Seniorenheim in Guderhandviertel gestorben. Auch 15 Pflegekräfte erkrankten an dem Virus. Von ihnen kehren mittlerweile die ersten zur Arbeit zurück. Besuche sind in diesem Seniorenheim wieder möglich.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 18.11.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Nachdem eine Frau mit ihrem Auto in Stade in einen Supermarkt gefahren ist, ist ein Bereich im Supermarkt mit Absperrband versehen, Artikel liegen auf dem Boden. © Hellwig TV-Elbnews Produktion

82-Jährige fährt in Stade mit ihrem Auto in einen Supermarkt

Der Wagen zerstörte ein Schaufenster, beschädigte Regale und ein weiteres Fahrzeug. Die Frau wurde leicht verletzt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen