Stand: 10.09.2021 09:26 Uhr

Stade: Mann springt in die Schwinge und ertrinkt

Rettungsboote sind auf der Schwinge im Einsatz. © Polizei Stade
Die Wasserschutzpolizei Hamburg suchte am Donnerstagnachmittag nach dem Mann, der in die Schwinge gesprungen war.

Ein Mann ist am Donnerstagnachmittag in der Elbe bei Stade ertrunken. Zeugen hatten beobachtet, wie der Mann in die Schwinge gesprungen war und von dort in die Elbe getrieben wurde. Laut Polizei war ein couragierter Zeuge noch hinterhergesprungen, konnte die Person aber nicht mehr erreichen. Ein anderer Passant habe dem Mann einen Rettungsring zugeworfen, aber auch den ergriff er nicht. Unter der Leitung der Wasserschutzpolizei Hamburg startete dann eine groß angelegte Suchaktion mit Rettungsbooten, Hubschrauber und Drohne. Am frühen Abend bargen Taucher den Gesuchten tot aus der Elbe. Laut Polizei ist noch unklar, warum der Mann, bei dem es sich nach derzeitigen Erkenntnissen um einen 34-Jährigen aus Buxtehude handelt, in Stadersand in die Schwingemündung gesprungen ist. 

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 10.09.2021 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Schweine stehen in einem Stall in einem Mastbetrieb. © Deutsches Tierschutzbüro e.V.

Großenwörden: Mehr als 1.100 Schweine in Stall verendet

Sie sind möglicherweise wegen eines Lüftungsausfalls gestorben, so die Behörden. Auch die Alarmanlage versagte offenbar. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen