Stand: 09.06.2020 21:24 Uhr

Stade: Hälfte der Hebammen verlässt Klinikum

In einer Geburtsstation liegt ein Säugling in einem Bett. © NDR Foto: Julius Matuschik
Die Neugeborenen im Klinkum in Stade werden künftig wohl auch von freiberuflichen Hebammen auf die Welt geholt. (Themenbild)

Am Elbe Klinikum in Stade hat die Hälfte der festangestellten Hebammen gekündigt. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Die Geburtshelferinnen beklagen vor allem, dass sie unter Tarif bezahlt werden. Sie bekomme weniger Geld, als der Tarif es vorgebe, sagt Ilka Delzer. Sie ist eine von insgesamt neun Hebammen, die das Stader Klinikum verlassen werden.

Freiberuflerinnen sollen die Lücken füllen

Von der Krankenhausleitung hieß es, man sei überrascht gewesen. Die Kündigungen seien aber fristgerecht eingegangen und somit wirksam. Die meisten Geburtshelferinnen wollen nun selbständig arbeiten oder an andere Kliniken wechseln, zum Beispiel nach Rotenburg. Das Stader Krankenhaus will den Betrieb der Geburtstation zunächst mit freiberuflichen Hebammen sichern.

Weitere Informationen
Die Tür eines Kreißsaals auf der ein Storch mit einem Baby abgebildet ist.
3 Min

Corona: Schwierige Zeiten für Schwangere

Christina Schmid und ihr Mann Juan erwarten in diesen Tagen ihr erstes Kind. Ein Familienzimmer im Krankenhaus ist nicht möglich, aber sie hoffen, dass er im Kreißsaal dabei sein kann. 3 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 09.06.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Menschen gehen am Maschsee spazieren. Ein Polizeiwagen fährt Patrouille. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Regeln: Polizei kontrolliert verstärkt am Wochenende

Die Beamten nehmen besonders beliebte Ausflugsziele in den Blick. Wird dort auch das Übernachtungsverbot eingehalten? mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen