Stand: 27.01.2020 13:53 Uhr

Stade: Bildungscampus soll 2023 fertig sein

Stades neuer Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) hat erstmals alle Bürgerinnen und Bürger zum Neujahrsempfang ins historische Rathaus eingeladen. Dabei skizzierte er am Sonntag in seiner Rede die wichtigsten Projekte, die der Stader Rat in diesem Jahr in Angriff nehmen will, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Für den geplanten Bildungscampus Riensförde sollen demnach im Sommer die ersten Aufträge vergeben werden. Das 55-Millionen-Euro-Projekt soll bis zum Schuljahr 2023/24 fertiggestellt sein. Auf dem Campus entstehen mehrere Schulen, ein Kindergarten und Sportanlagen. Hartlef will zudem mit einem integrierten Stadtentwicklungskonzept feststellen lassen, welche Bedürfnisse Stade bis 2030 hat: Wie viele neue Radwege und Baugrundstücke werden gebraucht, wie muss der öffentliche Nahverkehr entwickelt werden.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 27.01.2020 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Gutachter René Werner und Nils Heidelberg schauen sich mit einem Messgerät den Schimmelbefall an einer Badezimmerwand an. © NDR Foto:  Torsten Oestermann

Stadtteil Kaltenmoor: Wo der Schimmel zur Untermiete wohnt

Viele Mieter in dem Lüneburger Stadtteil klagen über das Problem. Vom Vermieter Vonovia fühlen sie sich allein gelassen. mehr

Eine Hand zeigt auf einen Sticker auf dem für das Volksbegehren Artenschutz mit einer Biene und dem Slogan "Vielfalt schützen, Zukunft retten" geworben wird. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Volksbegehren Artenvielfalt nun endgültig erledigt

Sechs Wochen nach Beschluss des Naturschutz-Pakets "Niedersächsischer Weg" ist die umstrittene NABU-Aktion vom Tisch. mehr

Das Industriegebiet Stade-Bützfleth vor den Toren Hamburgs liegt am seeschifftiefen Wasser und ist somit der ideale Standort für ein LNG-Terminal. © NORD-LUFTBILDER.de Foto: Martin Elsen

Geplantes LNG-Terminal: Stade macht Werbung in eigener Sache

Die Region macht sich für den Standort bei Wirtschaftsminister Althusmann stark. Wilhelmshaven ist aus dem Rennen. mehr

Jeanshosen © colourbox

Gericht: Miete für Modegeschäft trotz Lockdowns fällig

Die Betreiberin eines Ladens in Celle hatte das Geld einbehalten. Das Landgericht Lüneburg entschied für den Vermieter. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen