Stand: 25.03.2019 19:37 Uhr

Siebenjährige stirbt nach Unfall auf Reitturnier

Bild vergrößern
Infolge eines Unfalls auf einem Reitturnier in Neuenkirchen bei Bramsche ist eine Siebenjährige gestorben (Themenbild).

Ein siebenjähriges Mädchen ist nach einem Unfall auf einem Reitturnier in Neuenkirchen bei Bramsche (Landkreis Osnabrück) gestorben, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Das Pferd des Kindes war laut Polizei am Sonntag bei der Siegerehrung unerwartet gestiegen und hatte die Reiterin abgeworfen. Das Pferd stürzte ebenfalls und fiel auf den Kopf des Mädchens. Die Siebenjährige wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht, wo sie später starb.

"Sehr tragische Angelegenheit"

"Das ist eine sehr tragische Angelegenheit", sagte Jörg Maier, Vorsitzender des Pferdesportverbandes Weser-Ems (PSVWE). Der Verband werde den Unfall aufarbeiten, kündigte er an. Anfängerprüfungen würden im Regelfall mit erfahrenen Pferden durchgeführt, sagte Maier. Die Größe des Reiters entscheide, welches Pferd geritten werde. In diesem Unglücksfall habe das Mädchen auf einem Pony gesessen. Maier betonte, dass es sich um einen Einzelfall handele. "Das ist der erste tödliche Unfall bei einer Jugendprüfung im Verbandsgebiet in den letzten zwölf Jahren".

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 25.03.2019 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:32
Hallo Niedersachsen
02:22
Hallo Niedersachsen
02:00
Hallo Niedersachsen

Neue Hinweise zum RAF-Trio

Hallo Niedersachsen