Ein Wolf steht im Freigehege im Tierpark Wisentgehege. © picture alliance/Holger Hollemann/dpa Foto: Holger Hollemann

Schwer verletzter Wolf im Kreis Harburg hatte Schusswunde

Stand: 14.11.2020 12:33 Uhr

Der vor einigen Wochen im Landkreis Harburg schwer verletzt aufgefundene Wolf ist laut Obduktion angeschossen worden. Das Umweltministerium und die Landesjägerschaft verurteilten die Tat.

"Der illegale Schuss auf einen Wolf ist ein schwerer Verstoß gegen das Naturschutzgesetz", sagte Umweltminister Olaf Lies (SPD). "Das ist kein Kavaliersdelikt." Autofahrer hatten das Tier am 16. Oktober in der Nähe von Salzhausen am Straßenrand entdeckt. Nach Beurteilung der Kreisveterinärin wurde der Wolf eingeschläfert, um ihn von seinen Leiden zu erlösen. Tierärztin, Wolfsberater und Jäger gingen zunächst davon aus, dass das Tier angefahren worden war. Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin stellte nun jedoch fest, dass der Wolf einen nicht verheilten offenen Knochenbruch hatte, der auf einen Schuss zurückzuführen ist.

Landesjägerschaft spricht von Straftatbestand

Der Präsident der Landesjägerschaft, Helmut Dammann-Tamke, fand ebenfalls deutliche Worte für den Schützen. "Auch wenn die genauen Umstände noch unklar sind, hat sich die Person eines Artenschutzvergehens schuldig gemacht", sagte Dammann-Tamke. "Das ist ein Straftatbestand und dafür kann und wird es keinerlei Verständnis geben."

Vorfall könnte Debatte um Wölfe anheizen

Lies und Dammann-Tamke zeigten sich zudem besorgt, dass dieser Vorfall die ohnehin sehr aufgeheizte Debatte um den Wolf in Niedersachsen weiter anheizen könnte. "Ich werbe stets für die Handlungsfähigkeit des Staates beim Abschuss von Problemwölfen", sagte Lies. All dies müsse aber auf der Grundlage von Recht und Gesetz geschehen. Jede Form vermeintlicher Selbstjustiz sei dagegen vollkommen inakzeptabel. Dammann-Tamke betonte, dass zwischen illegalen Rechtsverstößen und der Umsetzung von rechtsstaatlich angeordneten Maßnahmen klar unterschieden werden müsse.

Weitere Informationen
Ein Wolf steht in seinem Gehege im Wildpark Eekholt und gähnt. © picture alliance/dpa Foto: Carsten Rehder

Jagd auf Wolf: Bund erteilt Niedersachsen eine Absage

Entsprechende Gesetze könnten nicht im nationalen Alleingang geändert werden, heißt es aus dem Bundesumweltministerium. (13.11.2020) mehr

Mehrere Wölfe machen Halt auf einem Waldweg und schauen in die Kamera. © NDR

Wolfs-Bestand: Debatte um Aufnahme ins Jagdrecht

Umweltminister Lies verteidigt den Vorstoß der Großen Koalition. Die Grünen halten die Pläne für nicht zielführend. (11.11.2020) mehr

Zwei Wölfe stehen auf einer Wiese vor einem Wald, der vordere hat ein Halsband um. © dpa-Bildfunk Foto: Konstantin Knorr

Niedersachsens Wolfsverordnung kurz vor Veröffentlichung

Sie soll den Abschuss von Wölfen rechtssicherer machen. Das Land plant zudem eine Bundesratsinitiative zu Schutzzäunen. (11.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.11.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Einkaufswagen in einem Supermarkt © NDR Foto: Julius Matuschik

Raub auf Supermarkt in Scheeßel - beide Täter sind flüchtig

Am Dienstagabend haben zwei Unbekannte die Mitarbeiter eines Supermarktes gefesselt und die Tageseinnahmen erbeutet. mehr

Leerer Klassenraum © Fotolia.com Foto: Uolir

Zwei weitere Tage: Weihnachtsferien noch früher geplant?

Niedersachsen hatte den Ferienbeginn schon auf den 18. Dezember vorgezogen. Der Bund will nun eine weitere Vorverlegung. mehr

Das Lüneburger Rathaus mit dem Marktplatz davor. © picture alliance/DUMONT Bildarchiv Foto: Gerald Haenel

Stadtrat Lüneburg: "Jamaika"-Gruppe geplatzt

Das Bündnis aus CDU, FDP und Grünen ist zerfallen, weil es Streit um Sitze in Ausschüssen und Aufsichtsräten gab. mehr

Hände in Handschellen © Mikael Damkier/Fotolia.com Foto: Mikael Damkier

Celle: Polizei gelingt Schlag gegen mutmaßliche Drogendealer

Bei ihren Durchsuchungen stießen die Rauschgift-Ermittler auf Plantagen mit mehreren Tausend Marihuana-Pflanzen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen