Stand: 16.09.2020 15:45 Uhr

Razzia in Seevetal - wer hortet 250 Schusswaffen?

Nach der Sicherstellung von etwa 250 scharfen Schusswaffen und mehreren Tausend Schuss Munition bei einem Mann in Seevetal (Landkreis Harburg) gibt es jetzt erste Details zu dem 54-Jährigen. Nach NDR Informationen handelt es sich offenbar um einen Sammler, dessen Waffen behördlich registriert sind. Für den überwiegenden Teil der Waffen habe der Mann laut Staatsanwaltschaft eine Genehmigung gehabt. Für den kleineren Teil der Waffen, für den keine Genehmigung vorlag, werde er jetzt strafrechtlich verfolgt.

Gemeinde ist zuständig

Bei dem Mann soll es sich laut Landeskriminalamt (LKA) um eine Person mit rechter Gesinnung handeln. Bei der Durchsuchung hat die Polizei dann auch offenbar Anhaltspunkte gefunden, die diesen Verdacht stützen. Einen "Hang zum Nationalsozialismus" attestierte die Polizei. Doch wie kann eine Einzelperson überhaupt in den Besitz von so vielen Waffen gelangen? Die Staatsanwaltschaft verweist hier an die zuständige Behörde, die Gemeinde Seevetal. Ein Sprecher sagte NDR 1 Niedersachsen, der Gesetzgeber sehe keine zahlenmäßige Grenze vor. Aber zu dem konkreten Fall wollte er noch nichts sagen.

"Zuverlässigkeit" des Mannes soll überprüft werden

Die Gemeinde überprüft nun, ob der Mann die Waffen weiterhin besitzen darf. Ein Sprecher sagte NDR 1 Niedersachsen, die Zuverlässigkeit des Mannes werde erneut überprüft und er soll sich zu dem Fall äußern dürfen, bevor Entscheidungen fallen. Es gibt bislang keine offiziellen Angaben darüber, um was für Waffen es sich genau handelt - es sind offenbar aber auch Kriegswaffen darunter. Der 54-Jährige hat nach NDR Informationen keinen Bezug zu Bundeswehr oder Polizei. Die Durchsuchung erfolgte laut LKA "auf Grundlage der Gefahrenabwehr".

Waffenfunde bei Rechten - kein Einzelfall

In den vergangenen Monaten und Jahren sind bei Rechten immer wieder Waffen gefunden worden. Im Juli ließ die Staatsanwaltschaft Lüneburg zehn Objekte in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Mecklenburg-Vorpommern durchsuchen. Gefunden wurden diverse Waffen, Waffenteile, Munition, elektronische Speichermedien und Tonträger. Ende Juni entdeckte der Militärische Abschirmdienst bei einem im Landkreis Celle stationierten Unteroffizier der Reserve eine Liste mit Namen und Adressen von Politikern und anderen Prominenten. Die Bundeswehr entließ den Mann aus dem Dienst. Seitdem ermittelt der Staatsschutz.

Weitere Informationen
Pistolen sind in einer Vitrine des Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen.  Foto: Peter Steffen/dpa

LKA hilft Ermittlern mit Waffen-Datenbank

Mit einer umfassenden Datenbank unterstützt das Landeskriminalamt Niedersachsen Polizei und Justiz bei der Identifizierung illegaler Waffen. Die Nutzer kommen aus ganz Deutschland. (07.09.2020) mehr

Rechtsextreme Demonstranten © imago/Müller-Stauffenberg

Waffenfunde bei Rechtsextremisten: Grüne besorgt

Bei Rechtsextremisten in Niedersachsen werden immer wieder Waffen und Sprengmittel gefunden. Das geht aus einer Anfrage der Grünen an die Landesregierung hervor. mehr

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei. © dpa Foto: Rainer Jensen

Razzia gegen Rechtsextreme: Ex-Reservist im Fokus

Ermittler sind unter anderem in Niedersachsen und MV gegen mutmaßliche Rechtsextreme vorgegangen. Die Wehrbeauftragte Högl bringt unterdessen eine Wehrpflicht-Rückkehr ins Spiel. mehr

Marko G. nach der Urteilsverkündung ©  Panorama/NDR Foto:  Panorama/NDR

Bewährungsstrafe für "Nordkreuz"-Chef

Ein Jahr und neun Monate - wegen illegalem Waffen- und Kriegswaffenbesitz hat das Landgericht Schwerin Marko G., Gründer der rechten "Prepper"-Gruppe "Nordkreuz", verurteilt. mehr

Weitere Informationen

Nachrichten aus Lüneburger Heide und Unterelbe-Region

Aktuelle Informationen aus der Lüneburger Heide und der Region Unterelbe mit Videos und Audios von NDR 1 Niedersachsen, Hallo Niedersachsen und weiteren NDR Programmen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Hallenbad unter Wasser. © NDR Foto: Julius Matuschik

Allein im Wasser: Schneverdingen öffnet sein Hallenbad

Dauerkartenbesitzer können die Anlage im Heidekreis stundenweise für sich und Mitglieder ihres Haushalts nutzen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen