Auf einem Banner für eine Demonstration gegen rechte Vereinnigung steht "Nahtzihof Ausmisten".  Foto: Wilfried Manneke

Proteste gegen NPD-Hof: Pistorius plant Besuch in Eschede

Stand: 17.10.2020 13:51 Uhr

Weil sie die Gründung eines rechten Schulungszentrums in Eschede befürchten, haben Initiativen einen Brief an Boris Pistorius geschrieben. Der Innenminister hat nun einen Besuch vor Ort angekündigt.

Nach Angaben des Netzwerks Südheide gegen Rechtsextremismus hat Boris Pistorius (SPD) ein Gespräch mit den Bürgerinitiativen zugesagt. "Das Treffen soll schon in Kürze stattfinden", teilte Wilfried Manneke vom Netzwerk am Sonnabend mit. Teilnehmen wollen demnach der Bürgermeister von Eschede (Landkreis Celle), Günter Berg, sowie Vertreter der drei Initiativen, die den offenen Brief verfasst haben.

Angst vor "Schulungszentrum für rechtsradikale Aktivitäten"

Die Initiativen fordern den Minister in ihrem Schreiben auf, das NPD-Zentrum zu schließen. "In der Region wächst die Sorge, dass hier erneut ein Schulungszentrum für rechtsradikale Aktivitäten und Gesinnung entsteht", sagte Manneke. Der NPD-Landesverband Niedersachsen hatte den Hof im vergangenen Jahr von seinem Mitglied Joachim Nahtz gekauft. Der Hof sei traditionell ein Treffpunkt für Rechtsextremisten, warnen die Initiativen - dort würden auch künftige Generationen geschult:

"Seit über 30 Jahren ist der Hof Nahtz in Eschede Zentrum verschiedenster rechtsextremistischer Kreise und Organisationen. (...) Brauchtumsfeiern dienen der Stärkung der Szene nach innen. Kinder und Jugendliche werden früh auf das rechtsextremistische Gedankengut eingeschworen."

 

Initiativen protestieren seit Jahren

Die Treffen von Rechten in Eschede, etwa zu sogenannten Ernte- oder Sonnenwendfeiern, begleiten die Aktivisten seit Langem mit Protesten. Die Situation sei, so schreiben sie an Pistorius, "für die Menschen in Eschede und Umgebung unerträglich". Verfasser des Brief sind, neben dem Netzwerk Südheide, das Bündnis gegen Rechtsextremismus Eschede sowie das Forum gegen Gewalt und Rechtsextremismus Celle.

Weitere Informationen
Der Bauernhof von NPD Politiker Joachim Nahtz in Eschede. © dpa-Bildfunk Foto: Alexander Körner

Bündnisse fordern Schließung von NPD-Hof Nahtz in Eschede

Dazu haben sie sich an Innenminister Pistorius gewandt. Sie fürchten, dass dort ein Neonazi-Schulungszentrum entsteht. (06.10.2020) mehr

Demonstranten tragen ein Transparent mit der Aufschrift "Bunte Vielfalt". © Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus Foto: Wilfried Manneke

Eschede: 250 Menschen demonstrieren vor NPD-Hof

In Eschede versammeln sich Rechtsextreme regelmäßig zu "Sonnenwendfeiern". (20.06.2020) mehr

Demonstrierende gehen auf einer Landstraße in Eschede im Kreis Celle um einen Aufmarsch von Anhängern der rechtsextremistischen NPD verhindert. © NDR

Demonstranten verhindern NPD-Marsch in Eschede

Mehrere hundert Menschen haben in Eschede friedlich einen Aufmarsch von Anhängern der NPD verhindert. (21.12.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 08.10.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Wassertropfen tropft aus einem Wasserhahn. © dpa - picture alliance Foto: Yui Mok

Kein Wasser aus dem Hahn: 13 Mal Rohrbruch in Bad Bevensen

Die Wasserrohre sind stark sanierungsbedürftig. Jetzt hatten zahlreiche Haushalte mehrere Tage kein Wasser. mehr

Feuerwehrleute löschen von einem Leiterwagen ein brennendes Haus.

Flüchtlingsrat fordert Aufklärung von Brandanschlägen

Die Taten im Bremer Umland, die mutmaßlich von Rechtsextremen verübt wurden, sollten Angst bei den Betroffenen erzeugen. mehr

Eine Biene sitzt auf einer Blüte. © NDR Foto: Annafried Stürmer

"Niedersächsischer Weg": Tinte auf dem Vertrag ist trocken

Umweltminister Olaf Lies (SPD) bezeichnet die Vereinbarung für mehr Artenschutz als beispielloses "Aufbruchssignal". mehr

Blick in die leere Basketball-Arena von Rasta Vechta © imago images/Nordphoto

Keine Zuschauer: Proficlubs kritisieren Politik scharf

Im Handball, Basketball oder Eishockey geht es ohne Zuschauereinnahmen um die Existenz. Die Clubs verweisen auf ihre Hygienekonzepte. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen