Stand: 17.03.2019 12:29 Uhr  - Hallo Niedersachsen

Plastik: NABU-Taucher räumen unter Wasser auf

"Abtauchen zum Aufräumen" heißt eine Aktion des Naturschutzbunds NABU in Niedersachsen. Die Umweltschützer wollen die Binnengewässer gemeinsam mit dem Tauchsport-Landesverband von Müll befreien. Vor allem Plastikmüll sei ein Problem: "Plastik zersetzt sich", erklärt Projektleiter Wolfgang Schuster. "Es wird immer kleiner, es versprödet." Fische und andere Tiere könnten es aufnehmen. Am Ende habe der Mensch die winzigen Plastikteilchen auf dem Teller.

NABU kämpft gegen Plastikmüll in Binnengewässern

Hallo Niedersachsen -

Etwa 80 Prozent des Plastikmülls in den Meeren gelangt aus Flüssen und Seen dorthin. Mit der Aktion "Abtauchen zum Aufräumen" will der NABU in Niedersachsen gegensteuern.

4,38 bei 16 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Drei Kubikmeter Müll

Am Wochenende sind die Aufräumer am Ferienzentrum in Heidenau (Landkreis Harburg) abgetaucht. Rund um den See sammelten NABU-Mitarbeiter und ihre Kinder ebenfalls Abfall. Rund drei Kubikmeter Müll sind im Wasser und am Ufer zusammengekommen.

Weitere Informationen

Millionen Plastikteile der "MSC Zoe" an Stränden

Anfang Januar waren rund 350 Container über Bord des Frachters "MSC Zoe" gegangen. Seitdem wurden allein an niederländischen Stränden etwa 24 Millionen Plastikteilchen angespült. (09.03.2019) mehr

Nordsee: 1.300 Plastikteile pro Quadratkilometer

Im Niedersächsischen Landtag haben Experten über das Plastikmüll-Problem informiert. Eine Zahl erschreckt: Auf jedem Quadratkilometer Nordsee-Grund liegen 1.300 Plastikobjekte. (11.02.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 16.03.2019 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:59
Hallo Niedersachsen
03:20
Hallo Niedersachsen
03:02
Hallo Niedersachsen