Stand: 21.04.2020 19:57 Uhr

Piraten kapern Schiff von Reederei aus Jork

Bildmontage: Bewaffneter Mann vor Frachter © Fotolia.com Foto: Gary Blakeley, Oleg Zabielin
Die Piraten kidnappten offenbar acht Besatzungsmitglieder. (Symbolbild)

Vor Benin an der westafrikanischen Küste haben Piraten ein Containerschiff der deutschen Reederei Gerd Ritscher mit Sitz in Jork gekapert. Nach ersten Berichten wurden mutmaßlich acht Mann der Besatzung verschleppt. Weitere elf Crewmitglieder der "Tommi Ritscher" sollen von den örtlichen Behörden unversehrt aus einem Sicherheitsraum an Bord befreit worden sein. Das teilte eine Consultingfirma im Auftrag der Reederei mit.

Crewmitglieder wurden wohl gekidnappt

Den Angaben zufolge war das 255 Meter lange Schiff am Sonntag angegriffen worden, als es vor dem Hafen Cotonou in Benin lag. Bei den acht vermissten Mitgliedern der Besatzung müsse man davon ausgehen, dass die Piraten sie gekidnappt haben, hieß es. Die russische Botschaft für die Staaten Benin und Togo schrieb am Dienstag auf Twitter, es würden drei Russen als Geiseln gehalten. Die auf Sicherheit in der Schifffahrt spezialisierte Firma Dryad Global in London berichtete, die Besatzung des Schiffs stamme aus Russland, der Ukraine, Bulgarien und von den Philippinen.

Forderungen der Piraten noch unklar

Über Forderungen der Piraten war zunächst nichts bekannt. Die russische Botschaft teilte mit, sie sei in engem Kontakt mit den lokalen Behörden. Die sechs Jahre alte "Tommi Ritscher" kann 4785 Standardcontainer (TEU) transportieren und ist auf der portugiesischen Insel Madeira registriert.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 21.04.2020 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Hochstellte Stühle und Bänke in der Schanze  Foto: Jonas Walzberg

OVG kippt Sperrstunde in Niedersachsen

Auch der Außer-Haus-Verkauf von Alkohol ist nach dem Beschluss wieder zulässig. Geklagt hatte eine Delmenhorster Wirtin. mehr

Das Helios Klinikum Uelzen in der Außenansicht. © NDR Foto: Ulrike Kressel

Im Helios Klinikum Uelzen gilt ab Montag ein Besuchsverbot

Das Krankenhaus reagiert auf die steigenden Corona-Zahlen. Man wolle damit Patienten und Mitarbeiter schützen, hieß es. mehr

Feuerwehrleute löschen von einem Leiterwagen ein brennendes Haus.

Flüchtlingsrat fordert Aufklärung von Brandanschlägen

Die Taten im Bremer Umland, die mutmaßlich von Rechtsextremen verübt wurden, sollten Angst bei den Betroffenen erzeugen. mehr

Schüler sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Unterricht. © picture alliance Foto: Daniel Bockwoldt

Landesschülerrat fordert Maskenpflicht im Unterricht

Bei weiter steigenden Fallzahlen müsse zwischen Präsenz- und Onlineunterricht gewechselt werden, so das Gremium. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen