Stand: 18.09.2021 13:47 Uhr

Netzwerk ruft zu Protesten gegen NPD-Fest in Eschede auf

Demonstrierende gehen auf einer Landstraße in Eschede im Kreis Celle um einen Aufmarsch von Anhängern der rechtsextremistischen NPD verhindert. © NDR
In Eschede gibt es seit Jahren Treffen von Rechtsextremen - und immer wieder Proteste dagegen. (Archivbild)

Mehrere Initiativen gegen Rechtsextremismus rufen zu einer Demonstration gegen ein "Erntefest" vor dem NPD-Zentrum in Eschede (Landkreis Celle) auf. Die Proteste am 25. September sollen bis in die Nähe des Hofes des NPD-Aktivisten Joachim Nahtz führen, teilte das Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus mit. Seit vielen Jahren versammeln sich Rechtsextreme auf dem Hof Nahtz zu sogenannten Sonnenwendfeiern und Erntedankfesten. Die Neonazis bezeichneten diese Veranstaltungen als Brauchtumsfeiern. Eigentliches Ziel sei es aber, dort Kontakte zu pflegen und neue Aktionen vorzubereiten. "Somit sind diese 'Brauchtumsfeiern' alles andere als harmlos", heißt es im Aufruf des Netzwerks. Die Demonstration soll um 14 Uhr am Bahnhof in Eschede beginnen. In der Nähe des Hofes von Nahtz ist eine Kundgebung geplant.

Weitere Informationen
Demonstranten tragen ein Transparent mit der Aufschrift "Bunte Vielfalt". © Netzwerk Südheide gegen Rechtsextremismus Foto: Wilfried Manneke

Eschede: 250 Menschen demonstrieren vor NPD-Hof

Auf einem NPD-Hof in Eschede versammeln sich Rechtsextreme regelmäßig zu "Sonnenwendfeiern". Rund 250 Menschen demonstrierten am Sonnabend dagegen - mit einer Abschlusskundgebung vor dem Hof. (17.06.2020) mehr

 

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.09.2021 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Rechtsextremismus

Mehr Nachrichten aus der Region

Maskierte Polizisten bei einer Razzia gegen sogenannte Reichsbürger © dpa Foto: Boris Roessler

Razzia bei Reichsbürgern: LKA-Beamter unter Beschuldigten

Der Beamte hat im Bereich Staatsschutz gearbeitet. Laut Innenministerium Niedersachsen wurde ihm das "Führen der Dienstgeschäfte" untersagt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen