Eine Frau sitzt im Frauenhaus auf einem Bett © dpa / picture alliance Foto: Maja Hitij

Nach Lockdown: Immer mehr Frauen wenden sich an Frauenhäuser

Stand: 25.06.2021 10:50 Uhr

Der lange Lockdown sorgte offenbar für einen erheblichen Anstieg der Fälle von häuslicher Gewalt auch in Niedersachsen. Ein Blick auf den Nordosten des Landes.

In Uelzen erzählen Mitarbeiterinnen des Frauenhauses, dass sie von Anfragen regelrecht überrannt worden seien. Das Frauenhaus Rotenburg hat nach Informationen von NDR Niedersachsen im vergangen Jahr etwa ein Drittel mehr Frauen aufgenommen als im Jahr zuvor. Im Frauenhaus Lüneburg ist der Anteil von Frauen, die Rat gesucht haben, um 20 Prozent gestiegen.

200 Nachrichten in einer Nacht

Außerdem haben die Sozialarbeiterinnen beobachtet, dass die Gewalt massiver geworden sei - sowohl die körperliche Gewalt, aber auch psychische Gewalt wie etwa Stalking. Die Sozialarbeiterinnen in Uelzen berichten von einem Fall, bei dem eine Frau in einer Nacht 200 Textnachrichten von einem Absender bekommen habe, vermutlich auch, weil die Täter im Lockdown mehr Zeit hätten, sagen sie.

Videos
Eine junge Frau telefoniert.
2 Min

Corona: Mehr Frauen suchen Zuflucht im Frauenhaus

Die Corona-Pandemie hat, wie befürchtet, zu mehr Gewalt gegen Frauen geführt. In Osnabrück hat sich die Zahl der Frauen, die unmittelbar um ihr Leben fürchten müssen, verdoppelt. (20.08.20) 2 Min

Lockerungen kommen - Anfragen steigen

Der Anstieg der Nachfragen begann erst mit den Lockerungen nach dem ersten Lockdown. Das haben sämtliche Frauenhäuser in der Region beobachtet. Die Expertinnen schätzen, dass die Frauen zuvor keine Möglichkeit gehabt hätten, sich an ein Frauenhaus zu wenden, weil die Partner ständig zu Hause waren oder weil die Frauen im Lockdown so beschäftigt waren, den Alltag zu stemmen, dass sie keine Kraft mehr hatten, sich Hilfe zu holen.

Lüneburg muss Dutzende Frauen und Kinder abweisen

Mittlerweile hat sich die Situation wieder normalisiert. In Rotenburg, Walsrode und Uelzen heißt es, dass es wieder Kapazitäten gebe. Schwierig ist die Situation dagegen in Lüneburg: Das Frauenhaus sei schon lange zu klein, heißt es. Hier mussten laut Stadtverwaltung 126 Frauen abgewiesen werden, dazu 180 Kinder. In der Politik gibt es Pläne, ein neues Haus zu bauen.

Weitere Informationen
Eine zusammengekauerte Frau schützt sich vor einem Schlag © fotolia Foto: John Gomez

Häusliche Gewalt: Corona hindert Frauen am Hilfesuchen

In Niedersachsen nahmen 2020 weniger Betroffene Kontakt zu Beratungsstellen auf. Zugleich stieg die Zahl der Straftaten. (08.03.2021) mehr

Ein Kind mit Schutzmaske sieht ernst aus. © photocase Foto: Michael Schnell

Corona und Kinder: Viele Anfragen beim Kinderschutzbund

Bei den Beratungen ging es um Zukunftsangst, depressive Verstimmung, aber auch um Gewalt - auch um sexualisierte Gewalt. (18.02.2021) mehr

Eine Frau sitzt auf einem Bett und blickt auf eine Wand gegenüber. © dpa Foto: Ina Fassbender

Fehlender Schutz: Zu wenig Frauenhaus-Plätze im Norden

Lediglich Bremen erfüllt die vom Europarat empfohlene Quote. Bundesweit stehen die Nordländer aber noch gut da. (14.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 25.06.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Bild zeigt einen Stau auf der Autobahn. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Ferienverkehr: Reisende brauchen auf A7 und A1 Geduld

Auf den Autobahnen im Norden gibt es immer wieder Staus und stockenden Verkehr. Angespannt ist auch die Lage um Hamburg. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen