Die Angeklagte (l) sitzt neben ihren Anwalt Moritz Klay im Landgericht Lüneburg. Wegen mutmaßlichen Mordes an ihrem neugeborenen Kind kommt eine 22-jährige Frau aus Bardowick vor Gericht. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Mutter wegen Tötung von neugeborenem Baby vor Gericht

Stand: 11.02.2021 15:15 Uhr

Am Landgericht Lüneburg hat der Prozess gegen eine 22-Jährige begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau aus Bardowick vor, 2019 ihr neugeborenes Kind getötet zu haben.

Selbst äußern wollte sich die Angeklagte am ersten Prozesstag nicht, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Zu den Vorwürfen ließ sie von ihrem Verteidiger eine Erklärung verlesen. Demnach habe sie die Schwangerschaft nicht realisiert. Eines Nachts habe sie starke Schmerzen verspürt. Als sie dann auf der Toilette saß, habe sie plötzlich das Kind bekommen. Danach sei sie wie in Trance gewesen und könne sich nicht mehr an alles erinnern. Das Kind habe sie irgendwann in Handtücher gewickelt und in Plastiktüten gesteckt. Diese habe sie im Garten abgelegt.

Urteil für Ende Februar erwartet

Zum Motiv gab es keine Angaben. Ein Hinweis auf die möglichen Beweggründe könnte ein Punkt in der Anklageschrift sein, den die Staatsanwältin verlas. Da ist die Rede davon, dass die junge Frau ihr Kind deshalb kurz nach der Geburt getötet habe, weil es ihr einfach dabei im Wege gestanden habe, ihren bisherigen Lebensstil beizubehalten, und zudem bei der Suche nach neuen Partnern hinderlich gewesen sei. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft kommt Mord aus niederen Beweggründen in Betracht. Das Urteil soll Ende Februar gesprochen werden.

Baby-Leichnam auf elterlichem Grundstück gefunden

Laut den Ermittlungen war der Säugling "lebensfähig" zwischen dem 17. und 18. September 2019 zur Welt gekommen und wenig später durch Ersticken oder Erwürgen gestorben. Der Leichnam des Babys wurde erst ein Jahr später auf dem Grundstück der Eltern der Frau in Bardowick (Landkreis Lüneburg) entdeckt. Nach damaligen Polizeiangaben handelte es sich um einen kleinen Jungen. In der Verhandlung wurde bekannt, dass die Angeklagte in der Untersuchungshaft erneut Mutter eines Sohnes geworden ist.

Weitere Informationen
In der Spiegelung eines Fensters eines Einsatzfahrzeuges des Polizei ist das Landgericht Lüneburg zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Anklage wegen Totschlags: Mutter soll Säugling getötet haben

Die 22-jährige Frau aus dem Landkreis Lüneburg hat eingeräumt, ihr neugeborenes Kind getötet zu haben. (15.10.2020) mehr

Handschellen liegen auf einem Tisch © picture alliance/dpa Foto: Bernd Wüstneck

Babyleiche aus Bardowick: Mutter festgenommen

Nach dem Fund eines toten Säuglings in Bardowick (Landkreis Lüneburg) hat die Polizei die Mutter festgenommen. Die Frau soll demnach heute dem Haftrichter vorgeführt werden. (28.08.2020) mehr

Ein Polizist in Uniform steht bei Gegenlicht neben einem Polizeiauto und hält einen Telefonhörer in der Hand. © NDR Foto: Julius Matuschik

Babyleiche aus Bardowick: Keine Spur von den Eltern

Die Obduktion des in Bardowick gefundenen toten Säuglings hat ergeben, dass er lebend zur Welt gekommen ist. Von den Eltern des Jungen fehlt bislang jede Spur. (25.08.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 11.02.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Mit Straßenmalkreide hat eine Person "#socialdistancing erhöht die Gefahr von häuslicher Gewalt" auf den Boden geschrieben. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Dunkelfeldstudie: Nimmt häusliche Gewalt im Lockdown zu?

Das Land Niedersachsen erforscht zum vierten Mal in einer anonymen Umfrage nicht angezeigte Straftaten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen