Stand: 18.07.2019 19:54 Uhr

Missbrauch von Kindern: Jugendbetreuer in Haft

Die Polizei ermittelt gegen einen 26-jährigen ehemaligen Übungsleiter wegen sexuellen Missbrauchs. Der aus Lüneburg stammende Mann wurde am Mittwoch an seinem Wohnsitz in Münster in Nordrhein-Westfalen gefasst, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Lüneburg am Donnerstag mitteilten. Dem Mann wird vorgeworfen, sich als Ehrenamtlicher bei der DLRG Lüneburg an mindestens fünf Jungen im Alter von elf Jahren und älter vergangen zu haben.

Zahl der Opfer noch unklar

Das ganze Ausmaß steht noch nicht fest: Die Polizei hält es für möglich, dass sich noch weitere Betroffene melden. Der Mann war noch für einen Sportverein tätig und auch - im Rahmen eines Lehramtsstudiums in Münster - an einer Schule, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet.

Sexuelle Handlungen seit zwei bis drei Jahren

Der Verdächtige soll die Kinder und Jugendlichen bei Jugendfreizeiten missbraucht haben. Seit 2015 soll der Mann, der seit Bekanntwerden der Vorwürfe von seinem Posten in der Jugendarbeit zurücktreten ist, zunächst mit mehreren Jungen via WhatsApp Nacktfotos ausgetauscht und die Kinder auch dazu animiert haben, sich selbst nackt zu fotografieren und ihm die Fotos zu schicken. In den vergangenen zwei bis drei Jahren sollen dann auch sexuelle Handlungen hinzugekommen sein, wie ein Polizeisprecher sagte.

DLRG brachte "Stein ins Rollen"

Vertreter der DLRG hatten die Ermittlungen im April ins Rollen gebracht, nachdem ein DLRG-Übungsleiter eine derartige WhatsApp-Nachricht bei Kindern entdeckt hatte. Die DLRG habe dann die Polizei eingeschaltet. "Wir müssen das Verhalten der DLRG hier loben, die den Stein ins Rollen gebracht haben", sagte der Polizeisprecher.

"Belastendes Material auf Datenträgern"

Im Laufe der folgenden Ermittlungen habe die Polizei "belastendes Material auf Datenträgern" sichern können. Bei der Festnahme des Verdächtigen am Mittwoch in dessen Wohnung stellten die Ermittler nach eigenen Angaben zudem weitere Datenträger und Unterlagen sicher.

Weitere Informationen
04:52
Hallo Niedersachsen

Sexuelle Gewalt: Die Opfer-Rolle überwinden

14.07.2019 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen

Katja Gleisberg hat in ihrer Kindheit sexualisierte Gewalt durch ihren Stiefvater erlebt. Heute will die 40-Jährige aufklären - und Kindern helfen, keine Opfer zu sein. Video (04:52 min)

Land stellt keine neuen Kinderporno-Ermittler ein

Für die Ermittlungen im Bereich Kinderpornografie will Niedersachsen auch nach dem Fall Lügde keine zusätzlichen Stellen schaffen. Das Land setzt auf neue technische Methoden. (23.06.2019) mehr

Expertin: Bei Missbrauch senden Kinder Signale

Drei Männer sollen mindestens 29 Kinder auf einem Campingplatz bei Lügde sexuell missbraucht haben. Hätte man die Taten an den Kindern bemerken müssen? Eine Expertin im Gespräch. (07.02.2019 ) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Niedersachsen 18.00 | 18.07.2019 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:58
Hallo Niedersachsen
03:46
Hallo Niedersachsen
03:17
Hallo Niedersachsen