Stand: 08.09.2020 15:22 Uhr

Lüneburg hofft trotz Corona auf Weihnachtsmarkt

Viele Besucher stehen an den Ständen des aufwändig beleuchteten Weihnachstmarktes in der Lüneburger Altstadt. © NDR Foto: Lars Gröning
Die Zahl der Stände beim Lüneburger Weihnachtsmarkt soll wegen Corona mindestens halbiert werden. (Archivbild)

Trotz der Corona-Pandemie will die Stadt Lüneburg auch in diesem Jahr ihren traditionellen Weihnachtsmarkt in der Innenstadt veranstalten. "Ich gehe davon aus, dass wir das machen können", sagte Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge (SPD). "Der Weihnachtsmarkt ist eine Attraktion, aber wir wollen auch keine Hotspots.“ Als Präsident des Städtetags Niedersachsen forderte Mädge einen Weihnachtsgipfel für das Land, um die Voraussetzungen und Hygienekonzepte zu klären.

Archiv-Video
Der NDR Reporter Thorsten Ahles auf dem historischen Weihnachtsmarkt in Lüneburg.
3 Min

Historischer Weihnachtsmarkt in Lüneburg

In Lüneburg ist am zweiten Adventswochenende ein historischer Weihnachtsmarkt mit Produkten und Ständen wie vor 500 Jahren zu erleben. NDR Reporter Thorsten Ahles hat sich umgeschaut. 3 Min

Weihnachtsmarkt mit deutlich weniger Ständen

Bei einem runden Tisch mit Schaustellern, privaten Marktbetreibern und dem Stadtmarketing sprach Mädge am vergangen Freitag über die möglichen Rahmenbedingungen. 42 Stände gehören normalerweise zum Lüneburger Weihnachtsmarkt vor dem historischen Rathaus. In diesem Jahr soll höchstens die Hälfte zugelassen werden, verteilt über die Stadt. Lüneburg profitiert in der Adventszeit von vielen Tagestouristen, die per Bus anreisen, einkaufen gehen und über den Weihnachtsmarkt schlendern. "Ohne Weihnachtsmarkt geht die Welt nicht unter, aber ein Stück Tradition verloren", so Mädge.

Braunschweig erwägt Weihnachtsmarkt mit Alkohol-Verbot

Laut einem Bericht der "Braunschweiger Zeitung" soll es auch in Braunschweig in diesem Jahr einen Weihnachtsmarkt geben. Der Wirtschaftsausschuss habe einstimmig vom Stadtmarketing ein Konzept gefordert, heißt es. Diskutiert würden Eintrittskontrollen und ein Alkohol-Verbot.

Positive Signale von der Landesregierung

Die Landesregierung hat angekündigt, die Möglichkeit von eingeschränkten Weihnachtsmärkten prüfen zu wollen. Nach Angaben der Stadt Lüneburg gibt es "Signale von der Landesspitze, dass unter bestimmten Voraussetzungen weihnachtliche Märkte erlaubt werden können".  Auch der Städte- und Gemeindebund spricht sich für eine Durchführung mit gewissen Auflagen und Zugangsbeschränkungen aus.

Bremen: Freimarkt findet unter Auflagen statt

In Bremen hat unterdessen der Senat am Dienstag beschlossen, den traditionellen Freimarkt nicht abzusagen. Die 985. Auflage des Volksfestes soll in einer verkleinerten Version stattfinden - ohne Alkohol, ohne Festzelte und mit weniger Karussells. Die Bürgerweide, wo der Freimarkt steht, soll laut dem Konzept komplett eingezäunt werden. Maximale 6.000 Besucher sollen sich demnach gleichzeitig dort aufhalten dürfen. An Ein- und Ausgängen sowie beim Warten in einer Schlange soll es eine Maskenpflicht geben. Der Termin für das Volksfest soll neu festgelegt werden. Der Senat zeigte sich offen für eine zweiwöchige Verlängerung.

Weitere Informationen
Die Stände des Lüneburger Weihnachstmarktes vor dem Rathaus. © NDR Foto: Lars Gröning

Landesregierung hält Weihnachtsmärkte für denkbar

Trotz der Corona-Krise will die Landesregierung die Möglichkeit von eingeschränkten Weihnachtsmärkten prüfen. Der Städte- und Gemeindebund hat sich für eine Durchführung ausgesprochen. mehr

Corona in Norddeutschland
Menschen in einer Diskothek © Colourbox Foto:  ArenaCreative

Niedersachsen und der neue Corona-Alltag

Erst Sportfans, dann Partygänger: Das Land plant in Kürze weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Derweil verschärft der Landkreis Cloppenburg seine Allgemeinverfügung. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Zahl der Corona-Infizierten in Niedersachsen steigt um 188

Wie geht es Niedersachsen mit der Corona-Pandemie? Die aktuellen Zahlen und Nachrichten zu den Covid-19-Fällen im Land. mehr

Auf einem Betriebsgebäude des Schlachthofs Weidemark hängt ein Schild mit dem Firmennamen. © NDR Foto: Hedwig Ahrens

Corona-Blog: 36 Infizierte auf Schlachthof in Sögel

Die Betroffenen sind in Quarantäne. Alle 2.000 Mitarbeiter müssen jetzt FFP2-Masken tragen. Mehr Corona-News im Blog des Tages. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional | 08.09.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Verschiedene Schutzmasken hängen vor vier Personen, die auf einer Bank am Deich sitzen. (Bildmontage) © COLOURBOX, Freeday Foto: Jürgen Brochmann, Freeday

Weil: Neue Höchstgrenze von 25 Personen bei Privatfeiern

Die allgemeine Obergrenze für Feiern in Restaurants soll derweil ab 9. Oktober von 50 auf 100 Menschen angehoben werden. mehr

Eine Luftaufnahme zeigt die Leuphana Universität in Lüneburg. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

1.400 Erstsemester starten an der Leuphana ins Studium

Die reguläre Studienzeit nach der Einführungswoche beginnt an der Lüneburger Universität am 12. Oktober. mehr

Stephan Weil (M, SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, Barbara Otte-Kinast (l, CDU), Agrarministerin Niedersachsen, Olaf Lies (2.v.r, SPD), Umweltminister Niedersachsen, stehen nach einem Treffen mit Henrik Meyer (o.l.), Anthony Lee (Mitte links), Horst Meyer (M), Dirk Koslowski (o.r.) und Milva Idahoff (u.r.), Vertreter der Interessenvertretung "Land schafft Verbindung", stehen vor dem Gästehaus der Landesregierung. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Landesregierung trifft "Land schafft Verbindung"

Ein Thema war der "Niedersächsische Weg". Beide Seiten zeigten sich optimistisch, dass es einen Kompromiss gibt. mehr

Auf der Front eines Fahrzeugs steht der Schriftzug Feuerwehr. © NDR Foto: Julius Matuschik

Feuer in "Lovemobil": Polizei vermutet technischen Defekt

Die Prostituierte konnte den Wohnwagen an der B209 unverletzt verlassen. Die Straße musste gesperrt werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen