Stand: 25.06.2020 12:26 Uhr

Lüneburg: Wohnprojekt "Unfug" wehrt sich

Justitia. © imago Foto: Ralph Peters
Nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts müssen die Bewohner des Projekts "Unfug" in Lüneburg ihre Bauwagen verlassen. (Themenbild)

Die Bewohner des alternativen Wohnprojektes "Unfug" in Lüneburg reagieren empört auf den Entscheid des Verwaltungsgerichts, nach dem die Bauwagen vom 1. Juli an nicht mehr bewohnt werden dürfen. Man nehme in Kauf, dass Familien obdachlos würden, heißt es von einem Projektsprecher. Wie NDR1 Niedersachsen berichtet, halte das Gericht die gewährte Sieben-Wochen-Frist für ausreichend, die Wagen an einem anderen Ort aufzustellen oder Wohnungen anzumieten. Das Wohnprojekt "Unfug" hatte im Jahr 2017 ein Grundstück im Stadtteil Kaltenmoor erworben und im Laufe der Zeit sechs Bauwagen zu Wohnzwecken auf das Gelände gestellt.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 25.06.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

In einem Holzkästchen liegen alte Briefe. © NDR

Liebesbriefe aus 19. Jahrhundert in antiker Truhe entdeckt

Gefunden hat sie ein Ex-Lehrer aus Amelinghausen. Sie könnten auch heute noch als Vorlage für romantische Zeilen dienen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen