Eine Pflegefachkraft geht mit einer Bewohnerin durch das Seniorenheim "Mein Zuhause Nienburg". © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

Lühe: Bundeswehr soll nach Impfdurchbrüchen in Heim helfen

Stand: 11.11.2021 14:21 Uhr

Wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Seniorenheim in der Samtgemeinde Lühe hat der Landkreis Stade Hilfe der Bundeswehr angefordert. Zwei Frauen im Alter von 82 und 91 Jahren sind bereits gestorben.

Nach Angaben des Landkreises wurden bislang elf Bewohnerinnen und Bewohner sowie 15 Mitarbeitende positiv auf das Coronavirus getestet. Der Landkreis stellte ein Amtshilfe-Ersuchen an die Bundeswehr. "Mir war es wichtig, schnell zu reagieren, um in dieser für das Seniorenheim wirklich schwierigen Situation zeitnah weitere Unterstützung zu bekommen", sagte Kai Seefried (CDU) laut einer Pressemitteilung. Die Bundeswehrkräfte sollen der dezimierten Belegschaft bei hilfspflegerischen Tätigkeiten wie Essenausteilung und Begleitung helfen. In der Einrichtung gilt seit Mittwoch ein Besuchsverbot.

Videos
Ein Journalist von Hallo Niedersachsen steht neben einem Piktogramm, das ein Pro/Contra zum Thema Impfen signalisiert.
2 Min

Pro und Kontra: Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen

In vielen Krankenhäusern ist die Impfbereitschaft hoch. Doch bei Pflegediensten soll rund ein Drittel der Belegschaft ungeimpft sein. (06.10.2021) 2 Min

Nicht alle Mitarbeitenden geimpft

Die beiden Verstorbenen sollen zweifach geimpft gewesen sein, eine von ihnen hatte zudem eine Auffrischungsimpfung. Beide Bewohnerinnen hätten aber schwerwiegende Grunderkrankungen aufgewiesen, sagte Bettina Müller, Geschäftsführerin der Altenpflege Landkreis Stade gGmbH. Auch jede andere Infektion, ob Grippe oder Norovirus, hätte vermutlich keinen guten Ausgang genommen, so Müller. Die 74 Bewohnerinnen und Bewohner hätten zu 100 Prozent den vollen Impfschutz, beim überwiegenden Teil seien bereits Booster-Impfungen erfolgt. Von den 90 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen seien 85 Prozent zweifach geimpft, hieß es.

Parallelen zum vergangenen Jahr

Landrat Seefried sagte, er fühle sich an die Situation in den Altenheimen zu Beginn der Corona-Pandemie erinnert. Im vergangenen Jahr war es laut dem Landkreis zeitweise in vielen der insgesamt 28 Alten- und Pflegeheime im Landkreis Stade zu dramatischen Corona-Entwicklungen gekommen. Auch damals half die Bundeswehr in den Heimen aus, weil das Personal überlastet und durch Erkrankungen und Quarantäne ausgedünnt war.

Weitere Informationen
Bernd Althusmann (CDU), Wirtschaftsminister in Niedersachsen, spricht während einer Pressekonferenz im Landtag. © Picture Alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Minister Althusmann will Impfpflicht in der Altenpflege

Der CDU-Politiker hat auch kein Verständnis dafür, wenn Pflegende auf Krebs- oder Intensivstationen nicht geimpft sind. (08.11.2021) mehr

Ein Labormitarbeiter hält einen Abstrich eines Covid-19-Verdachtsfalles in der Hand. © dpa Foto: Marijan Murat

Corona-Ausbruch in Pflegeheim trotz Drittimpfung

Bisher sind fünf dreifach geimpfte Heimbewohner infiziert. Die Verläufe seien leicht, heißt es. (02.11.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 11.11.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Zug mit den Castorbehältern wird in der Verladestation in Dannenberg von einem Kran entleert und die Behälter auf Tieflader umgeladen. © dpa Foto: Jochen Lübke

Vor zehn Jahren: Der letzte Castor rollt durch Niedersachsen

Zehntausende demonstrieren gegen den Atommüll-Transport nach Gorleben. Eine besondere Aktion blieb im Gedächtnis. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen