Stand: 07.09.2020 11:28 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Lies betont: Kenne Endlager-Auswahlliste nicht

Umweltminister Olaf Lies (SPD) im Interview. © NDR
Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) sagte, er kenne die BGE-Liste zur Endlagersuche nicht, die Ende September vorgelegt werden soll. (Archivbild)

Umweltminister Olaf Lies (SPD) hat Medienberichte dementiert, wonach er es für wahrscheinlich halte, dass Gorleben bei der Endlagersuche in der Auswahl bleibt. Er habe auch keine Kenntnis darüber, welche Regionen im Zwischenbericht der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) am 28. September genannt werden. "Ich habe nicht gesagt, dass Gorleben dabei sein wird. Im Ergebnis habe ich immer wieder deutlich gemacht, dass selbst eine aus dem Verfahren heraus getroffene Entscheidung für Gorleben an keiner Stelle auf Akzeptanz trifft", teilte der Umweltminister NDR.de am Montag mit. "Ich habe aber auch gesagt, dass ich nicht ausschließen kann, dass der Standort bei dieser ersten Betrachtung nach 'Ausschlusskriterien' noch dabei sein wird."

Bürgerinitiative: Argumente gegen Gorleben erdrückend

Atomkraftgegner aus dem Nordosten Niedersachsens hatten sich am Freitag irritiert über angebliche Äußerungen des Umweltministers auf einer Veranstaltung am Donnerstag gezeigt. Die Bürgerinitiative (BI) Umweltschutz Lüchow-Dannenberg erklärte, sie wolle wissen, woher Lies die Informationen habe. "Wissen Sie mehr als wir?", fragte BI-Sprecher Wolfgang Ehmke den Minister. Wenn es sich bei Lies' Äußerungen nur um eine Vermutung handele, "dann ebnen Sie der BGE den Weg, dieses Politikum, was es letztlich ist, zu umschiffen", hatte Ehmke gesagt. Aus Sicht der BI sind die Argumente dafür, dass Gorleben im ersten Verfahrensschritt herausfällt, erdrückend.

Mehrere Standorte im Land möglich

Am Donnerstag hatte das Umweltministerium in Hannover erklärt, dass "voraussichtlich zahlreiche Regionen Niedersachsens für ein Atomendlager infrage" kommen und dies mit vielen Salzstöcke und Tonformationen im Boden begründet. Salz, Ton und Granit gelten als geeignete Wirtsgesteine für eine derartige Lagerstätte. Die BGE teilte am Freitag auf Anfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd) mit, dass sie den Zwischenbericht oder Teile davon Umweltminister Lies vorab nicht zur Kenntnis gegeben habe.

Weitere Informationen
Olaf Lies (SPD) gestikulierend auf einer Pressekonferenz © dpa picture alliance Foto: Christophe Gateau

Lies: Land bei Endlagersuche besonders betroffen

Umweltminister Lies erwartet, dass Niedersachsen in der Vorauswahl für ein Atommüll-Endlager mehrfach vertreten sein wird. In Gorleben wird bereits eine Kundgebung geplant. mehr

Vor dem Erkundungsbergwerk Gorleben stehen mehrere Zaunpfähle. © dpa-Bildfunk Foto:  Philipp Schulze

Endlagersuche: Gorleben schaut auf 28. September

Welche Kommunen kommen für ein Endlager für hochradioaktiven Atommüll infrage? Ende September gibt die Bundesgesellschaft für Endlagersuche darüber in einem Zwischenbericht Auskunft. mehr

Niedersachsens Ministerpräsident Ernst Albrecht zeigt 1977 auf einer Landkarte, wo Gorleben liegt. © dpa Foto: Wolfgang Weihs

Gorleben und der Atommüll - Eine Chronik

Von der Ankündigung Ernst Albrechts 1977, in Gorleben ein "Nukleares Entsorgungszentrum" aufzubauen, bis zum anhaltenden Protest gegen ein atomares Endlager im Wendland. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.09.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Jens Ahrends, Stefan Wirtz und Dana Guth vor dem Niedersächsischen Landtag. © NDR Foto: NDR

Drei Austritte: AfD-Fraktion im Landtag vor dem Aus

Paukenschlag im Richtungsstreit in der niedersächsischen AfD: Jens Ahrends, Stefan Wirtz und die Fraktionsvorsitzende Dana Guth verlassen die Landtagsfraktion, die damit zerbricht. mehr

Ein Ring mit der Gravur "Jürgen" liegt auf einem Tisch. © dpa-Bildfunk/Polizei Harburg

Wer ist "Jürgen"? Ehering soll Einbruch aufklären

Hat ein Einbrecher seinen Ehering am Tatort verloren? Oder bloß Diebesgut aus einem früheren Einbruch? Ein Ring mit der Gravur "Jürgen" ist Beweisstück nach einem Einbruch in Neu Wulmstorf. mehr

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei. © dpa Foto: Rainer Jensen

Nach Razzia: Seevetal will Waffenschein entziehen

Bei einer Razzia in Seevetal hatte die Polizei juüngst etwa 250 scharfe Schusswaffen sichergestellt. Nun will die Gemeinde dem Mann die Erlaubnis entziehen, Waffen führen zu dürfen. mehr

Blick auf den Weihnachtsmarkt an der Marktkirche Hannover © picture alliance / dpa Foto: Jochen Lübke

Weihnachtsmärkte finden statt - trotz Coronavirus

Die Weihnachtsmärkte in Niedersachsen dürfen stattfinden - wenn die Infektionszahlen stabil bleiben. Darauf einigten sich Vertreter aus Ministerien, Kommunen und Schausteller. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen