Stand: 27.06.2017 13:08 Uhr

Landwirt nach Schüssen auf Tierarzt vor Gericht

Nach den Schüssen auf einen Tierarzt muss sich ein Landwirt ab dem 24. Juli vor dem Landgericht Stade verantworten. Dem 56-jährigen Mann aus Osterbruch wird versuchter Mord und unerlaubter Besitz von Munition vorgeworfen, wie das Gericht mitteilte. Im Februar hatte der Landwirt auf den Leiter des Veterinäramtes im Landkreis Cuxhaven geschossen, der auf dem Hof Tiere kontrollieren wollte. Der Arzt war dabei lebensgefährlich verletzt worden.

Verstöße gegen das Tierschutzgesetz

Dem Landwirt waren wiederholt Verstöße gegen das Tierschutzgesetz vorgeworfen worden. Der Veterinär war damals auf den Hof des Landwirts gekommen, um Rinder, Schafe und Pferde abzuholen. Das Verwaltungsgericht hatte zuvor ein Tierhaltungsverbot bestätigt. Da die Behörde bereits mit dem Widerstand des Landwirts gerechnet hatte, kamen die Mitarbeiter in Begleitung von Polizisten. Der Angeklagte soll sich nach dem Eintreffen des Veterinärs und seiner Begleitung in seine Scheune zurückgezogen und von dort ohne Vorwarnung gezielt auf den Veterinär geschossen haben. Für den Prozess sind insgesamt vier Verhandlungstage geplant.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.06.2017 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:07
Niedersachsen 18.00

"Renegade"-Alarm in Atomkraftwerken

14.02.2018 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00
00:51
Niedersachsen 18.00

"Goldene Olga" für die besten Milcherzeuger

20.02.2018 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00
03:40
Hallo Niedersachsen

Frauenhäuser müssen häufig Frauen abweisen

19.02.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen