Stand: 29.10.2019 14:54 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Landkreis prüft Schließung von Tierversuchslabor

Bild vergrößern
Das Tierversuchslabor in Mienenbüttel soll aufgrund der Vorfälle möglicherweise geschlossen werden.

Die Tierversuchsanstalt Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) in Mienenbüttel im Landkreis Harburg steht schwer in der Kritik: Affen, Hunde und Katze sollen hier falsch gehalten und misshandelt worden sein. Mitarbeiter einer Tierschutzorganisation, die sich in das Labor eingeschleust hatten, hatten dies aufgedeckt und entsprechendes Videomaterial veröffentlicht. Das Veterinäramt des Landkreises hat daraufhin das Labor genauer unter die Lupe genommen und Beweise gesammelt. Jetzt schließt der Kreis nicht mehr aus, dass ein Betriebsverbot erlassen werden könnte.

Videos
03:04
Hallo Niedersachsen

Tausende demonstrieren gegen Tierversuchslabor

Hallo Niedersachsen

Nachdem Tierschützer in einem Versuchslabor in Mienenbüttel bei Neu Wulmstorf verstörende Filmaufnahmen gemacht hatten, gingen über 7.000 Menschen in Neugraben auf die Straße. (19.10.2019) Video (03:04 min)

Landkreis will Betriebsverbot prüfen

Es gebe eine Reihe von Hinweisen, dass die Laborbetreiber nicht im Sinne des Tierschutzgesetzes gehandelt haben, sagte Kreissprecher Andres Wulfes NDR 1 Niedersachsen. Unter anderem seien Affen in viel zu kleinen Käfigen gehalten worden. Belege dafür seien von den Veterinären bei Kontrollen vor drei Wochen gesammelt worden. Inwieweit das Material dafür ausreiche, die Tierversuchsanstalt zu schließen, werde nun so schnell wie möglich rechtlich geprüft.

Noch keine Entscheidung über Strafverfahren

Um bis dahin sicher zu stellen, dass die Mitarbeiter des Labors die Richtlinien des Tierschutzgesetzes einhalten, werde das Veterinäramt die LPT nun sehr engmaschig kontrollieren, heißt es vom Landkreis. Außerdem seien dem Labor etliche Auflagen gemacht worden. Unter anderem muss die LPT das Veterinäramt im Voraus über eventuelle Tötungen von Tieren informieren und auch angeben, wenn ein Tier die Anstalt lebend verlässt. Ob ein Strafverfahren gegen die Betreiber eingeleitet wird, ist indes noch unklar. Die Stader Staatsanwaltschaft ermittele, sagte ein Sprecher. Tierschützer, das Landesamt für Verbraucherschutz und der Landkreis Harburg hatten wegen der mutmaßlichen Verstöße Anzeige erstattet.

Weitere Informationen

Landtag: Fraktionen verurteilen Quälerei in Labor

Nach Quälerei-Vorwürfen gegen ein Versuchslabor im Landkreis Harburg haben die Fraktionen im Landtag Konsequenzen gefordert. In dem Betrieb sollen Tiere misshandelt worden sein. mehr

Tierversuchslabor soll stärker kontrolliert werden

Nach Tierquälerei-Vorwürfen soll das Tierversuchslabor LPT im Landkreis Harburg verschärft kontrolliert werden. Missstände in der Tierhaltung wurden bislang nur teilweise behoben. mehr

Massiver Protest gegen Tierversuchslabor

Nach Vorwürfen gegen ein Tierversuchslabor in Mienenbüttel kam es am Sonnabend zu Protestaktionen. Vor dem Labor wurde eine Mahnwache abgehalten - in Hamburg gingen Tausende auf die Straße. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 29.10.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:30
Hallo Niedersachsen
03:19
Hallo Niedersachsen
03:13
Hallo Niedersachsen