Stand: 22.05.2019 08:33 Uhr

Kostensteigerung: Gegner stellen A39-Bau infrage

Bild vergrößern
Der Lückenschluss der A30 zwischen Lüneburg und Wolfsburg wird um 200 Millioenen Euro teurer. (Archivbild)

Die Gegner der geplanten A39 zwischen Lüneburg und Wolfsburg zweifeln daran, dass sich der Lückenschluss der Autobahn noch rechnet. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Der Dachverband "Keine A39" fordert daher den Bund und das Land auf, das Kosten-Nutzen-Verhältnis neu zu bestimmen. Der Sinn des Projekts stehe nicht nur wegen des jetzt bestätigten Baukostenanstiegs um 200 Millionen Euro infrage, sondern es sei mit weiteren Korrekturen zu rechnen - schließlich zögen die Baupreise allgemein weiter an. Auch werde es vermutlich teurer werden als geplant, die Landwirte für die benötigten Flächen zu entschädigen, so die A39-Gegner.

Ein Unfallbild auf einem kleinen Bildschirm zeigt Feuerwehrmänner an einer Unfallstelle. © NDR Foto: Eric Klitzke

Der Niedersachsen News-Stream

Immer aktuell: Das Video mit den neuesten Nachrichten aus Niedersachsen von Donnerstag, den 20. Juni 2019.

3,12 bei 613 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Ministerium: Weiterbau der A39 nicht gefährdet

Trotz Mehrkosten von 200 Millionen Euro sieht das niedersächsische Verkehrsministerium den Weiterbau der A39 nach Wolfsburg nicht gefährdet. Kostenänderungen seien nicht ungewöhnlich. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 22.05.2019 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:50
Hallo Niedersachsen