Vor dem Landgericht in Verden steht ein Schild mit der Aufschrift des Gerichts. © Picture Alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Kind in Wümme ertrunken: Mutter wegen Totschlags angeklagt

Stand: 26.02.2021 14:37 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Verden hat eine 40-Jährige wegen Totschlags angeklagt. Sie soll ihren Sohn im November vorigen Jahres in die Wümme gestoßen haben.

Der Anklagebehörde zufolge hatte die Frau mit dem behandlungsbedürftigen Jungen eine Klinik in Rotenburg verlassen. Sie habe das vierjährige Kind dann - offenbar aus Angst um die Entziehung des Sorgerechts - in den Fluss geworfen. Anschließend versuchte sie laut Anklage, sich selbst das Leben zu nehmen. Die Angeschuldigte befindet sich in einem psychiatrischen Krankenhaus.

Kind ertrank im Fluss

Rettungskräfte hatten den Jungen leblos aus der Wümme geborgen. Eine anschließende Obduktion des Leichnams ergab, dass das Kind ertrunken ist.

Weitere Informationen
Feuerwehrleute stehen im Dunkeln um ein Schlauchboot. © -/Nord-West-Media TV/dpa Foto: dpa

Toter Vierjähriger: Staatsanwaltschaft sucht Zeugen

Gegen die Mutter des toten Kindes wird wegen Totschlags ermittelt. Der Junge war tot aus der Wümme geborgen worden. (19.11.2020) mehr

Einsatzkräfte stehen auf einer Straße. © Nordwestmedia-TV

Obduktionsergebnis: Vierjähriger aus Rotenburg ist ertrunken

Rettungskräfte hatten den Jungen leblos aus der Wümme geborgen. Die Mutter schweigt laut Staatsanwaltschaft bislang. (09.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 26.02.2021 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Weil gibt sich entspannt - und sieht den Bund in der Pflicht

Der Bund soll sich mehr bei der Impfstoffbeschaffung für Kinder einsetzen, fordert Niedersachsens Regierungschef. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen