Stand: 15.01.2021 09:09 Uhr

Attacke auf jüdischen Wirt: Anklage gegen Mann aus Stade

Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand im Gegenlicht. © picture-alliance Foto: Arne Dedert
Der Angeklagte soll einschlägig vorbestraft sein. (Symbolbold)

Rund zweieinhalb Jahre nach dem Angriff auf den Wirt eines jüdischen Restaurants in Chemnitz hat die Generalstaatsanwaltschaft Dreden Anklage gegen einen mutmaßlichen Rechtsextremisten aus Stade erhoben. die Anklage wirft dem Mann gefährliche Körperverletzung, schweren Landfriedensbruch und Sachbeschädigung vor. Das Gesetz sieht dafür eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren vor. Der Mann sei teils einschlägig vorbestraft, hieß es. Er habe sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Weitere Informationen
Demonstranten der rechten Szene schwenken in Chemnitz Deutschlandfahnen und tragen einen Regenschirm in Deutschlandfarben. © dpa-Bildfunk Foto: Jan Woitas

Lokal in Chemnitz gestürmt: Spur führt nach Stade

Während der Ausschreitungen in Chemnitz im Sommer 2018 wurde auch ein jüdisches Lokal attackiert. Das LKA hat nun im Raum Stade die Wohnung eines Tatverdächtigen durchsucht. (12.12.2019) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 15.01.2021 | 08:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

In Bewegungsunschärfe aufgenomme Szene in der Menschen eine Straße überqueren. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

17 Oberbürgermeister fordern neue Corona-Strategie

Wenn Risikogruppen überwiegend geimpft sind, wollen sie alle Bereiche des Leben wieder hochfahren - ohne Stufenplan. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen