Arne Schönfeld, Mitarbeiter der Stiftung "De Hun'nenhoff", legt dem Schäferhund "Shadow" einen Rollwagen an. © dpa - Bildfunk Foto: Philipp Schulze

In der Heide kommen gelähmte Hunde wieder ins Laufen

Stand: 01.11.2020 14:35 Uhr

Viele Tiere haben ein wahres Hundeleben geführt. Manche von ihnen wurden misshandelt, andere sind behindert. In Schneverdingen im Heidekreis lernen sie auf einen Gnadenhof wieder das Laufen.

Auf dem abgelegenen Gehöft leben derzeit insgesamt 90 Hunde, viele Pferde, Katze und Schafe. Für ihr Wohlbefinden sorgen Tom Bode und seine Partnerin Usha Peters. Sie haben die Stiftung " De Hun'nenhoff" ins Leben gerufen, um sich in erster Linie um gelähmte Hunde zu kümmern. Dafür wurden sie schon vom Deutschen Tierschutzbund ausgezeichnet.

Tiere mit traumatischen Erlebnissen

Viele der Hunde kämen verängstigt zu ihnen, sagt Bode. Ein krasses Beispiel sei "Karo", der erst kürzlich in der Heide landete. Der deutsche Schäferhund kam mit dem Anpassen eines Maulkorbs in der Ausbildung zum Schutzdienst nicht klar, entwickelte nach etlichen Züchtigungen sogar ein Trauma gegen die Leine. Nachdem er jemandem den kleinen Finger abgebissen hatte, landete er auf dem niedersächsischen Hof. "Ich habe ihm extra ein Holzhaus gebaut, da quietscht und freut er sich über seinen Auslauf", sagt Bode. "Karo" werde nur aggressiv, wenn er sich bedroht fühle.

Hunde dürfen auf dem Hof Hund sein

Auch die anderen Hunde fühlen sich auf dem Hof offenbar wohl. Die französischen Bulldoggen "Danny DeVito" und "Bolle" kläffen aus voller Kehle, Schäferhundmischling Shadow schleift seine Hinterbeine mit Tempo im Rollwagen hinter sich her und die epileptische "Shiva" mummelt sich in ihrer Wolldecke ein. "Hier dürfen sie Tier sein", sagt Katy Ludolphy, die als ehrenamtliche Mitarbeiterin auf "De Hun'nenhoff" arbeitet.

Fideler "Shadow" mit Rollwagen unterwegs

Wie bei vielen Tieren stand das Schicksal von "Shadow" eigentlich schon fest: Er sollte eingeschläfert werden. Wegen des Verdachts der Misshandlung zeigten Nachbarn seine Besitzerin an, weil sich der kleine Rüde beim Gehen immer im Kreis drehte. Eine Untersuchung ergab, dass er mit zwei zusammengewachsenen Wirbeln zur Welt kam. Ein kleiner Rollwagen zwingt ihn nun zum Geradeauslaufen. "Das Problem ist doch, dass die Menschen immer glauben, das Tier muss man erlösen. Aber der Hund ist ein Fatalist", meint Bode und schaut dem fidelen Shadow hinterher.

VIDEO: Die Bewährungshelferin für Hunde (29 Min)

"Hardys" Bandscheibe macht keine Probleme mehr

Auf der fünf Hektar großen Farm werden die Hunde mit Physio-, Elektro- und Lasertherapie behandelt, in den Unterbringungen gibt es Fußbodenheizung und Klimaanlagen. Wenn es draußen ungemütlich wird, liegen die Vierbeiner mit ihren Gebrechen gern im Warmen. Ein gutes Beispiel für eine kleine Wunderheilung ist der Langhaardackel "Hardy". "Er kam komplett gelähmt zu uns und die Tierärzte sagten, dass er nie mehr laufen wird", erzählt Usha Peters. Mit viel Krankengymnastik wurde der Bandscheibenvorfall erfolgreich behandelt, "Hardy" hat keine Probleme mehr.

Paten für Hunde gesucht

Ihren Beruf übt die Ärztin immer noch aus, pendelt mehrmals wöchentlich nach Hamburg und investiert viel in den Hof. "Wir stecken alles rein und das stört uns gar nicht. Aber wir werden älter", sagt die erste Vorsitzende der Stiftung. Allein im Jahr 2017 beliefen sich die privaten Aufwendungen des Paares Bode/Peters den Angaben zufolge auf rund 239.000 Euro. Inzwischen bieten sie Patenschaften für die Vierbeiner an.

Weitere Informationen
Zwei Hunde stehen hinter Gittern. © NDR Foto: Florian Kneifeld

Wegen Corona: Viele Tierheime in Existenznot

Viele Tierheime in Niedersachsen sind durch die Corona-Krise in Existenznot geraten. Allerdings führe Corona auch zu einer höheren Vermittlungsquote. Zudem würden weniger Tiere abgegeben. (16.08.2020) mehr

Ein Dalmatiner steht hinter grünen Gitterstäben in einem Tierheim. © picture alliance Foto: Henning Kaiser

Tierheime wegen Corona bald an Belastungsgrenze

Überlastete Pfleger, ausbleibende Adoptionen: Der Landestierschutzverband Niedersachsen befürchtet, dass Tierheime in der Corona-Krise bald die Aufnahmegrenze erreichen könnten. (28.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 01.11.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einer Tafel in einem Klassenzimmer steht "Sommerferien" geschrieben. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Niedersachsen hält an Terminen für Schulferien fest

Trotz Distanzlernen und Wechselunterricht bräuchten Lehrer und Schüler dringend ihre Ferien, sagte Kultusminister Tonne. mehr

St Paulis Torschütze Omar Marmoush, Daniel-Kofi Kyereh und Guido Burgstaller (v.r.) bejubeln einen Treffer. © WITTERS Foto: TayDucLam

St. Pauli besiegt Regensburg und klettert in der Tabelle

Der FC St. Pauli hat nach dem 2:0-Sieg am Sonntag gegen Jahn Regensburg die Abstiegsränge der Zweiten Liga verlassen. mehr

Kerzen stehen am Boden neben einem Schild auf dem "Corona-Tote sichtbar machen" steht. © picture alliance/dpa/Lisa Ducret Foto: Lisa Ducret

Aktion in Seevetal erinnert an Tausende Corona-Tote

Jeden Sonntag treffen sich Menschen in der Gemeinde an einem zentralen Gedenkort. Ursprung der Initiative ist in Berlin. mehr

Hamburgs David Kinsombi jubelt mit Sonny Kittel. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Eintracht Braunschweig ärgert HSV nur eine Halbzeit lang

2:0 führten die Niedersachsen gegen den Tabellenführer, verloren dann aber noch 2:4. Der HSV ist damit Hinrundenmeister. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen