Stand: 19.08.2020 06:56 Uhr

Hitze kehrt zurück: Appell zum Wassersparen

Ein Mann bewässer seinen Garten mit einer Gießkanne. © Imago Foto: blickwinkel
Vor allem die Gartenbewässerung treibe den Verbrauch in die Höhe, heißt es von den Wasserversorgern. (Themenbild)

Die Hitzewelle ist noch nicht vorbei. Zwar hat es mittlerweile geregnet und sich ein wenig abgekühlt, doch zum Wochenende soll das Thermometer wieder auf mehr als 30 Grad klettern. Deshalb erneuern die Wasserversorger im Nordosten Niedersachsens vorsichtshalber schon einmal ihre Appelle an die Verbraucher, verantwortungsvoll mit dem wertvollen Nass umzugehen. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen.

Versorger: Derzeit keine Verbote notwendig

Im Moment sei die Situation noch entspannt, sagte Martin Hack, Geschäftsführer beim Wasserverband Heidekreis. Und das, obwohl der Versorger durch den Waldbrand an der Autobahn 7 in der vergangenen Woche gefordert war. "Da waren wir in engem Kontakt mit der Feuerwehr und haben dafür gesorgt, dass kein Wasser in Bereichen entnommen wurde, in denen sowieso schon wenig Druck ist", so Hack. Wie Carsten Riebock, Geschäftsführer vom Wasser-Verband-Wendland, erklärte, kann der Druck in den Leitungen momentan schwanken. Die Wasserwerke könnten maximal 12.000 Kubikmeter aufbereiten, zurzeit liege man bei 10.000. Noch seien daher keine Verbote nötig.

Videos
Große Rohre in einem Wasserwerk sind zu sehen.
2 Min

Wassernot im Deister: Was folgt daraus?

In Lauenau im Landkreis Schaumburg wurde das Trinkwasser so knapp, dass die Feuerwehr welches bereitstellen musste. Zunehmende Dürreperioden verlangen einen veränderten Umgang mit Wasser. 2 Min

Verbrauch um bis zu 40 Prozent erhöht

Bei Appellen belassen es bisher auch die Versorger in Stade und Lüneburg. Aber der Verbrauch sei jetzt natürlich hoch, sagte Purena-Geschäftsführer Hinrich Beckmann, dessen Unternehmen Lüneburg mit Wasser versorgt: "Das Befüllen von Pools fordert unser Netz, aber ich glaube, die Gartenbewässerung ist der noch größere Teil." Nach Angaben von Jens Westphal vom Trinkwasserverband Stader Land fahren die drei Wasserwerke in Dollern, Himmelpforten und Heinbockel auf Hochtouren - der Verbrauch liege bis zu 40 Prozent höher als in normalen Zeiten. Probleme gab es vor Kurzem in Harsefeld, weil der Wasserdruck nicht ausreichte. Dort soll jetzt ein zusätzliches Speicherbecken gebaut werden.

Weitere Informationen
Blick von einem Hügel aus auf den Ort Lauenau im Landkreis Schaumburg. © dpa - Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Warum in Lauenau das Wasser knapp ist

Lauenau bezieht sein Wasser aus Quellen im Deister. Jüngst blieben die Leitungen trocken - wegen der Regenarmut und Corona. Ein Trinkwasserbrunnen soll die akute Not lindern. mehr

Ein Feuerwehrmann füllt Wasser in eine Gießkanne. © aktuell24

Lauenau: Wasser sparen "bis in den Herbst"

Die Einwohner von Lauenau müssen sich noch länger beim Wasserverbrauch einschränken, damit die Versorgung gesichert bleibt. Die Gemeinde plant eine entsprechende Verfügung. mehr

Mann erfrischt sich mit Wasser © dpa

Verbände im Land rufen zum Wassersparen auf

Lauenau im Landkreis Schaumburg hat nach dem Zusammenbruch der Versorgung wieder Trinkwasser. Auch andernorts in Niedersachsen drohen Engpässe und Wasserverbände fordern Sparsamkeit. mehr

Verkalkter Wasserhahn. © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Andrea Warnecke

Bürger-Protest: In Harsefeld läuft das Wasser nicht

Den Harsefeldern reicht's: Anwohner aus der Region haben tausend Protestunterschriften an den Trinkwasserverband Stader Land übergeben. Grund: Es ist zu selten Druck auf der Leitung. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 18.08.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Jugendliche ziehen auf einem Bollerwagen eine Kiste Bier hinter sich her. © dpa-Bildfunk Foto: Daniel Karmann

Kaum Verstöße am Vatertag: Polizei zieht positive Bilanz

Nur vereinzelt mussten die Beamten Treffen von größeren Gruppen auflösen. Auch der Alkoholkonsum hielt sich in Grenzen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen