Stand: 27.08.2020 09:51 Uhr

Haftstrafe nach Messerangriff in Flüchtlingsheim

Blick auf die Eingangstür des Landgerichts Lüneburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
Der Prozess fand am Landgericht Lüneburg statt. (Archivbild)

Ein Mann, der in einer Flüchtlingsunterkunft in der Gemeinde Stelle (Landkreis Harburg) einen Sicherheitsmitarbeiter mit einem Messer verletzt hat, muss für mehr als vier Jahre ins Gefängnis. Das hat das Landgericht Lüneburg entschieden. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, waren die Richter im Prozess davon überzeugt, dass unter anderem der Tatbestand des versuchten Totschlags erfüllt ist. Der 23-jährige Bewohner soll mehrfach randaliert und dann dem Sicherheitsmitarbeiter bei einem Streit mit dem Messer in den Rücken gestochen haben. Nach Verbüßung der Haftstrafe soll der Mann voraussichtlich in den Sudan abgeschoben werden.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 27.08.2020 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, spricht bei einer Pressekonferenz. © picture alliance/dpa/Moritz Frankenberg Foto: Moritz Frankenberg

Weil gibt sich entspannt - und sieht den Bund in der Pflicht

Der Bund soll sich mehr bei der Impfstoffbeschaffung für Kinder einsetzen, fordert Niedersachsens Regierungschef. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen