Die Plastik des Buxtehuder Bulle. © Picture Alliance Foto: Kerstin Lorenz

Gratz und van Draanen nehmen "Buxtehuder Bullen" entgegen

Stand: 11.11.2021 20:11 Uhr

Der Jugendbuchpreis "Buxtehuder Bulle" ist am Donnerstagabend gleich doppelt verliehen worden. Beide Preisträger kommen aus den USA.

Mit dem 50. "Buxtehuder Bullen" wurde der Autor Allen Gratz für seinen Roman "Vor uns das Meer" ausgezeichnet. Darin erzählt er die Geschichten dreier Kinder aus unterschiedlichen Zeiten: Von Josef, der aus Deutschland vor den Nazis fliehen musste, von Isabel, die mit ihrer Familie aus Kuba in die USA kommt und von Mahmoud, der 2015 aus Syrien nach Deutschland flüchtet.

Corona verhindert Ehrung im vergangenen Jahr

Da der Festakt in Buxtehude 2020 aufgrund der Corona-Pandemie ausgefallen war, wurde auch die Preisträgerin des Vorjahres, Wendelin van Draanen, geehrt. Van Draanens Buch "Acht Wochen Wüste" war im vergangenen Jahr eindeutiger Favorit der Jury. In der Erzählung geht es um die 14-jährige Wren, die zu Hause nicht mehr klarkommt und von ihren Eltern gegen ihren Willen in ein Therapie-Camp geschickt wird.

Beide Preisträger vor Ort

Die 56-jährige Van Draanen und der 49-jährige Gratz sind beide aus den USA angereist. Sie haben sich ein paar Tage Zeit genommen, um in drei Buxtehuder Schulen und auf einer Abendveranstaltung über ihre preisgekrönten Bücher zu sprechen. Der mit 5.000 Euro dotierte "Bulle" zählt zu den wichtigsten deutschen Jugendbuchpreisen. Die 22-köpfige Jury ist zu gleichen Teilen mit Kindern und Erwachsenen besetzt.

Weitere Informationen
Die Trophäe des "Buxtehuder Bullen". © Angela Farah Foto: Angela Farah

Amy Giles mit "Buxtehuder Bullen" ausgezeichnet

Die US-amerikanische Autorin Amy Giles hat am Freitag den Jugendbuchpreis "Buxtehuder Bullen" erhalten. Die Autorin ist für ihr Romandebüt ausgezeichnet worden. (08.11.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 12.11.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Soldaten stehen vor zwei Panzern in Munster. © Picture Alliance Foto: Philipp Schulze

Fall Munster: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Soldaten

Die Vorwürfe: Ausländerfeindliche Parolen bei einer NATO-Übung in Litauen sowie Leugnung des Holocausts. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen