"Gott des kauzigen Kalauers": Trauer um Karl Dall

Stand: 24.11.2020 15:30 Uhr

Für die ARD-Telenovela "Rote Rosen" hat Karl Dall zuletzt vor der Kamera gestanden. Am Montag ist er an den Folgen eines am 11. November erlittenen Schlaganfalls gestorben.

Der 79-jährige Entertainer sollte in der Serie den Altrocker "Richie Sky" verkörpern - es wäre eine Rückkehr zu seinen Wurzeln als Musiker geworden. Kollegen, wie der ebenfalls aus Niedersachsen stammende Oliver Kalkofe würdigte den Verstorbenen. Dall sei der "Gott des kauzigen Kalauers" und des lässigen "Trash-Humors" gewesen, schrieb Kalkofe auf dem Kurznachrichtenkanal Twitter. Er bezeichnete Dall als "absolutes Unikat" und fügte hinzu: "So was wie ihn wird's nie wieder geben."

Humor als Waffe gegen Hänseleien

Der Humor war dem am 1. Februar 1941 in Emden in Ostfriesland geborenen Dall zwar nicht in die Wiege gelegt, aber er musste nach eigenen Worten früh Humor entwickeln. Wegen seines hängenden Auges infolge einer angeborenen Lidmuskelschwäche hätten ihn Mitschüler oft gehänselt, sagte Dall.

Fast 50 Jahre auf der Bühne

Nach einer fast 50 Jahre langen Karriere als Entertainer, Musiker und Komiker hatte Dall Anfang 2017 angekündigt, nicht mehr auf Tournee zu gehen. In den "Roten Rosen" sollte er ab dem kommenden Jahr zu sehen sein. Die Dreharbeiten in Lüneburg hatten bereits begonnen, als er einen Schlaganfall erlitt.

"Friedlich eingeschlafen"

"Trotz Einsatz aller technologischen und intensivmedizinischen Maßnahmen ist er heute friedlich eingeschlafen, ohne vorher noch einmal das Bewusstsein wiedererlangt zu haben. Er hinterlässt eine Ehefrau, Tochter und Enkelin", hieß es in dem Schreiben der Familie. "Er war nicht nur ein beliebter Komiker und Entertainer, sondern vor allem ein außergewöhnlich liebenswerter und netter Mensch." Karl Dall soll nicht auf einem Friedhof, sondern im Meer bestattet werden. "Karl Dall hat zu Lebzeiten bereits eine Seebestattung im engsten Familienkreis bestellt und bezahlt", sagte seine langjährige Managerin. Diese sei allerdings erst geplant, wenn die Corona-Pandemie wieder eindämmt ist." Die Bestattung des gebürtigen Emders soll in der Nordsee erfolgen.

Weitere Informationen
Karl Dall bei der Aufzeichnung der Talkshow Tietjen und Hirschhausen im NDR-Studio auf dem Messegelände Hannover. © imago images / Future Image

Trauer um Komiker Karl Dall

Der Komiker und Schauspieler ist im Alter von 79 Jahren verstorben. Zuvor hatte er einen Schlaganfall erlitten. (24.11.2020) mehr

Karl Dall sitzt auf einem mit Rosen geschmückten Bett. © Nicole Manthey/ARD/dpa Foto: Nicole Manthey

"Rote Rosen": Dreharbeiten mit Karl Dall unterbrochen

Der 79-Jährige wurde mit Verdacht auf Schlaganfall behandelt. Seit Anfang der Woche stand er für die ARD-Telenovela vor der Kamera. (12.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 24.11.2020 | 15:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Windpark: Windräder vor bewölktem Himmel. © picture alliance Foto: Jochen Tack

Windkraftbranche kritisiert Flaute beim Windenergie-Ausbau

Laut Wirtschaft dauerten vor allem die Genehmigungsverfahren zu lange. Beistand kommt aus der Politik. mehr

Ein Spritze und ein Impfpas liegen auf einer Warteliste. © picture alliance / Flashpic Foto: Jens Krick

Trotz Impfstoff-Engpasses: Termin-Hotline startet Donnerstag

Fehlende Lieferungen bremsen die Corona-Impfungen in Niedersachsen weiter aus. In den Impfzentren drohen Wartezeiten. mehr

Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Landkreis Uelzen erwägt nächtliche Ausgangssperre

Hoher Inzidenzwert ist weiter steigend. Landrat Blume kritisiert Corona-Verstöße vom Wochenende als unverantwortlich. mehr

Eine Polizeistreife fährt in der Nacht zu einem Einsatz. © picture alliance/dpa/Patrick Seeger Foto: Patrick Seeger

Sieben verschiedene Haushalte: Corona-Party aufgelöst

Die 15- bis 20-Jährigen hatten sich in einer Wohnung in Gnarrenburg getroffen. Die Polizei musste einschreiten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen