Das Polizeifoto zeigt die 45-jährige Ursula R. und ihren 52-jährigen Ehemann, die in einem Waldgebiet bei Göhrde (Niedersachsen) im Juni 1989 ermordet wurden. © picture alliance

Göhrde-Morde: Zahlreiche Anrufer haben gesuchtes Telefonbuch

Stand: 14.07.2022 07:32 Uhr

Im Fall der Göhrde-Morde geht die Polizei in Lüneburg einer Spur nach. Dafür suchen die Ermittelnden ein Telefonbuch für Hamburg aus dem Jahr 1989. Auf einen entsprechenden Aufruf gab es viel Resonanz.

Es habe zahlreiche Hinweise auf das gesuchte Telefonbuch gegeben, sagte ein Polizist am Donnerstagmorgen dem NDR in Niedersachsen. Auch in der Nacht hätten sich noch Personen gemeldet, die im Besitz des gesuchten Exemplars seien. Die Angebote sollen jetzt überprüft und die Seiten des Telefonbuchs zur Analyse digitalisiert werden. Die Polizei will eine Nummer überprüfen, die sie auf einem Zettel auf dem Grundstück von Kurt Werner Wichmann aus Adendorf gefunden hat. Die Ermittelnden gehen davon aus, dass der inzwischen tote Friedhofsgärtner für den Tod von zwei Paaren in der Gemeinde Göhrde (Landkreis Lüchow-Dannenberg) im Sommer 1989 verantwortlich ist.

Zettel mit Nummer auf Wichmanns Grundstück gefunden

Darüber hinaus soll Wichmann, der 1993 in Untersuchungshaft Suizid beging, für das Verschwinden der damals 41-jährigen Birgit Meier verantwortlich sein. Ihre Überreste wurden 2017 im Untergrund von Wichmanns Garage gefunden. Bei Grabungen auf dem Gelände seines früheren Wohnhauses wurde unter anderem der Zettel mit einer Hamburger Telefonnummer gefunden. Auch wenn Wichmann selbst nicht mehr lebt und gegen ihn deshalb nicht weiter ermittelt werden kann, prüft die Polizei Hinweise auf einen mutmaßlichen Mittäter.

Archivausgaben helfen Beamten nicht weiter

Die Polizei hatte zwar in einem Bundes- und einem Stadtarchiv das gesuchte Telefonbuch gefunden, dies darf jedoch nicht beschädigt werden. Da es für eine fehlerfreie Recherche digitalisiert werden müsste, wäre eine Beschädigung unabwendbar. Deshalb rief die Polizei am Mittwoch Personen auf, die die entsprechende Telefonbuchausgabe besitzen, sich an die Polizeidirektion Lüneburg, Sachgebiet Cold Case, zu wenden. Die E-Mail-Adresse lautet: cold-case@pd-lg.polizei.niedersachsen.de. Darüber hinaus hoffen die Ermittelnden auf Hinweise zu Asservaten, von denen sie Fotos auf der Website der Polizeidirektion Lüneburg veröffentlicht haben.

Weitere Informationen
Ein altes Foto von Birgit Meier. © NDR

Die "Göhrde-Morde" und das Verschwinden der Birgit Meier

1989 werden zwei Paare in der Göhrde getötet, kurz darauf verschwindet in Lüneburg eine Frau. Erst 2017 steht der Täter fest. mehr

Ein altes Foto von Kurt-Werner Wichmann und einem Hund. © NDR

Täter Unbekannt meets NDR Dokucast: Die Geheimnisse des Totenwaldes

Zwei Doppelmorde in der Göhrde, das Verschwinden der Birgit Meier, ein eiskalter Serienmörder und viele ungeklärte Fragen. mehr

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 14.07.2022 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Luftaufnahme einer überfluteten Insel. © Hellwig TV-Elbnews Produktion

Bisher kein Geld für Schäden des Hochwassers an der Lühe

Landrat Kai Seefried (CDU) forderte Umweltminister Olaf Lies (SPD) auf, sein Wort gegenüber den Geschädigten zu halten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen