Getötete Frau in Lüneburg: Mordverdacht gegen 19-Jährigen

Stand: 20.01.2021 12:26 Uhr

Nach dem gewaltsamen Tod einer 19-Jährigen in Lüneburg ist Antrag auf Haftbefehl gegen einen 19 Jahre alten Mann gestellt worden. Er soll heute dem Haftrichter Richter vorgeführt werden.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, handele es sich um einen Mordverdacht. Die junge Frau war am frühen Dienstagmorgen tot in ihrem Auto aufgefunden worden. Schon am Dienstagmittag konnte die Polizei am Mittag den Tatverdächtigen festnehmen. Er kommt laut Polizei aus dem Umfeld der Getöteten. "Wir gehen aktuell von einer Beziehungstat aus", sagte ein Sprecher der Polizeiinspektion Lüneburg. Nach Befragungen im Umfeld hatte man den Verdächtigen im Fokus.

Vater entdeckt leblose Tochter

Zu der Frage, in welcher Beziehung die beiden zueinander standen, machte die Polizei keine Angaben. Die junge Frau war laut Polizei gegen 3 Uhr in ihrem Wagen auf einem Parkplatz im Stadtteil Schützenplatz entdeckt worden - von ihrem eigenen Vater. Die 19-Jährige, die aus dem Landkreis Lüneburg stammt, sei nach der Arbeit nicht nach Hause gekommen, hieß es. Deswegen hatte sich der besorgte Vater aufgemacht, um sie zu suchen.

Mehrere Verletzungen am Körper der Frau

Lüneburg: Polizisten durchsuchen einen Bahndamm in der Nähe des Parkplatzes, auf dem eine Frauenleiche in einem Auto gefunden wurde. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze
Bei der Spurensuche im Umkreis des Tatorts wurde die mutmaßliche Tatwaffe entdeckt.

Schnell war für die Ermittler klar, dass die 19-Jährige einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen war: Der Leichnam der Frau habe mehrere Verletzungen aufgewiesen, an denen die Frau mutmaßlich gestorben sei, hieß es. Zudem habe es keinerlei Hinweise auf einen Suizid gegeben.

Mögliche Tatwaffe entdeckt

Der herbeigerufene Notarzt konnte nur noch den Tod der jungen Frau feststellen. Direkt im Anschluss begann die Polizei bei strömendem Regen die Spurensuche. Am Dienstagvormittag wurde dann im weiteren Umkreis um den Tatort gesucht. Dabei sei ein Messer gefunden worden - wahrscheinlich die Tatwaffe, so die Polizei. Eine Mordkommission ermittelt.

Archiv
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
7 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 7 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 20.01.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Das Aufklärungsmerkblatt für das Impfen mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer liegt auf dem Schreibtisch einer Arztpraxis, während ein Patient geimpft wird. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Niedersachsen: Bislang 250.000 Menschen in Arztpraxen geimpft

Seit dem 7. April dürfen niedergelassene Ärzte ihre Patienten gegen Corona impfen. Noch ist aber der Impfstoff knapp. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen