Stand: 09.12.2020 18:27 Uhr

Geesthacht: Fliegerbombe von Experten kontrolliert gesprengt

Kampfmittelbeseitigung © dpa - Bildfunk Foto: Friso Gentsch
Der Sicherheitsradius um die Fundstelle reichte bis nach Niedersachsen. (Themenbild)

In Geesthacht an der Grenze zu Niedersachsen ist heute eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg kontrolliert gesprengt worden. Dies sei notwendig geworden, weil sich der Zünder nicht von der Zündladung habe trennen lassen, sagte ein Polizeisprecher. Für die Aktion hatten rund 450 Menschen für mehrere Stunden ihre Wohnungen und Arbeitsplätze verlassen müssen. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, reichte der Warnradius zwar bis Niedersachsen, hier war aber nur Deichvorland betroffen, das unbewohnt ist. Die Brücke zwischen Marschacht und Geesthacht blieb frei. Auch der vorübergehend gestoppte Schiffsverkehr auf der Elbe wurde wieder freigegeben.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 09.12.2020 | 10:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Hund blickt durch einen Gitterzaun. © colourbox

Mienenbüttel: Ex-Versuchslabor soll Tierheim werden

Betreiber LPT plant ein Resozialisierungs-Zentrum für Hunde. Tierschützer sehen das Projekt sehr skeptisch. mehr

Eine Frau sitzt zu Hause am Laptop und arbeitet. © Picture Alliance Foto: Sebastian Gollnow

Weil fordert vor Bund-Länder-Gipfel Pflicht zum Homeoffice

Schärfere Kontaktbeschränkungen und eine generelle Ausgangssperre lehnt Niedersachsens Ministerpräsident ab. mehr

Dunkle Wolken über einem Feld in Niedersachsen. © Landvolk Niedersachsen

Gute Böden für Wintergetreide: Bauern vergrößern Anbau

Der trockene Herbst schaffe ideale Bedingungen, so das Niedersächsische Landvolk. An der Küste machen Gänse Probleme. mehr

Ein Berg Zuckerrüben liegt vor einem Gebäude der Nordzucker AG (auf dem Gelände der Uelzener Zuckerfabrik). © picture alliance/dpa/Philipp Schulze Foto: Philipp Schulze

Zuckerrüben-Transport per Zug: Nachhaltig, aber teuer

Erstmals hat Nordzucker einen Teil der Rüben per Zug zu seinem Werk in Uelzen bringen lassen - und zieht nun Bilanz. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen