Stand: 26.11.2019 15:38 Uhr

Folgen von Asbestfabrik? Hohe Krebsrate in Rethem

Ein Arzt berät einen Patienten © colourbox
Das Gesundheitsamt bittet die Angehörigen der Lungenkrebs verstorbenen Menschen in Rethem um Unterstützung (Symbolfoto).

In der Samtgemeinde Rethem (Heidekreis) hat es in den Jahren 2008 bis 2017 einen deutlichen Anstieg bei sogenannten Mesotheliomen, einer Sonderform des Lungenkrebs, gegeben. Das zeigt ein gemeindebezogenes Krebs-Monitoring des niedersächsischen Krebsregisters. In dem Untersuchungszeitraum gab es demnach neun Fälle, in denen Menschen dort an Mesotheliome erkrankten. Die statistisch erwartbare Fallzahl würde bei 1,2 liegen, teilte der Landkreis mit.

Gesundheitsamt bittet Angehörige um Unterstützung

Videos
Zwei Personen gehen durch ein asbestverseuchtes Gebäude.
11 Min

Asbest: Neue Probleme mit dem alten Gift

In zahlreichen Gebäuden, die bis Anfang der 90er Jahre gebaut wurden, steckt noch Asbest. Oft bleibt die krebserregende Faser unentdeckt, da Untersuchungen nicht vorgeschrieben sind. 11 Min

Die betroffenen neun Menschen, bei denen es sich vorwiegend um Männer handelte, sind bereits verstorben. Weil die spezielle Krebsform auch durch Asbest verursacht werden kann und oft erst nach 20 oder gar 30 Jahren auftritt, vermutet das Gesundheitsamt des Heidekreises einen Zusammenhang. Das Amt bittet daher, Angehörige der Verstorbenen um Unterstützung. Sie werden gebeten, sich möglichst zeitnah bei der Behörde zu melden. Es soll überprüft werden, ob es einen Zusammenhang gibt mit dem Asbest-Zementwerk Toschi, das von 1959 bis 1989 in Rethem ansässig war. Dort arbeiteten zeitweise bis zu 350 Menschen.

Staatsanwaltschaft informiert

Der Heidekreis hat zudem die Staatsanwaltschaft Verden über die Todesfälle informiert. Ob und inwieweit nachgewiesen werden kann, dass die früheren Arbeitsumstände der Verstorbenen zu einer Asbestbelastung und somit zu der Erkrankung geführt haben, bleibe abzuwarten, teilte ein Sprecher mit.

Asbest: Eigenschaften und Gesundheitsgefahren

Da Asbest außerordentlich hitze- und weitgehend chemikalienbeständig ist, wurde er in der Vergangenheit im Baubereich häufig genutzt. Die Faserstruktur macht Asbest jedoch bei der Gewinnung, Verwendung und Entsorgung gefährlich. Die sehr feinen Fasern können mit der Atemluft in den Körper gelangen und lebensbedrohliche Erkrankungen auslösen. Die von Asbest ausgehenden Gesundheitsgefahren führten 1995 zu einem Verbot von Asbestprodukten in Deutschland. (Quelle: Umweltbundesamt)

Weitere Informationen
Eine Ärztin erklärt einer Patientin eine Röntgenaufnahme. © picture alliance / BSIP Foto: Alice S.

Krebserkrankungen: Was kommt nach der Diagnose?

Was ist Krebs? Welche Therapieformen gibt es? Wo finde ich Beratungsangebote? Informationen, Ansprechpartner und Antworten auf Fragen, die nach einer Krebsdiagnose auftauchen. (06.11.2019) mehr

Fachgerechte Asbest-Entsorgung ist aufwendig und teuer. © dpa / picture-alliance Foto: Jens Büttner

Neue Gefahren durch Asbest

In zahlreichen Gebäuden, die bis Anfang der 90er-Jahre gebaut wurden, steckt noch Asbest. Oft bleibt die krebserregende Faser unentdeckt, da Untersuchungen nicht vorgeschrieben sind. (08.10.2019) mehr

Eine junge Ärztin hält ein Tablett mit einem Rötgenbild einer Lunge in die Kamera. © imago images Foto: Westend61

Lungenkrebs: Karzinom individuell behandeln

Zu den häufigsten Lungenkrebsarten gehört das sogenannte nicht-kleinzellige Lungenkarzinom. Neue Therapien zur Tumorbekämpfung lassen die Überlebenschancen steigen. (23.04.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.11.2019 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Pflegefachkräfte in Schutzkleidung arbeiten auf einer Intensivstation (Themenbild). © picture alliance/Marcel Kusch/dpa Foto: Marcel Kusch

Corona-Station: Im Klinikum Lüneburg sind alle Betten belegt

Sechs Bewohner einer Seniorenresidenz wurden eingewiesen. Jetzt sollen die Kapazitäten der Station erweitert werden. mehr

Hände in Handschellen gelegt © Fotolia.com Foto: Gina Sanders

Brände in Stade: 56-Jähriger in Untersuchungshaft

Der Mann soll unter anderem für acht Pkw-Brände verantwortlich sein. Er war am Sonntag festgenommen worden. mehr

Abgeordnete sitzen hinter gläsernem Hygieneschutz im Plenarsaal des niedersächsischen Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Corona-Politik: Niedersachsens Landtag fordert mehr Einfluss

Ziel ist es, die Akzeptanz in der Bevölkerung für die Regeln zu stärken. Derzeit entscheidet die Landesregierung allein. mehr

Rettungswagen im Einsatz © picture-alliance / dpa Foto: Patrick Seeger

Landkreis Rotenburg: 18-Jährige kommt bei Unfall ums Leben

Die Fahranfängerin war mit ihrem Wagen in den Gegenverkehr geraten und mit einem entgegenkommenden Auto kollidiert. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen