Im Dunkeln löschen Feuerwehrleute unter Einsatz einer Drehleiter einen Brand in einem Anbau. © Hellwig TV-Elbnews Produktion

Feuer in Rettungswache: Polizei geht von Brandstiftung aus

Stand: 27.09.2021 19:15 Uhr

Nach einem Brand in der Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) in Winsen geht die Polizei von fahrlässiger oder vorsätzlicher Brandstiftung aus. Der Schaden wird auf 400.000 Euro geschätzt.

Die Polizei schließt einen technischen Defekt als Brandursache aus. Die Ermittler rufen nun Zeugen auf, die am Freitagabend zwischen 21.30 Uhr und 22 Uhr verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer (04171) 79 60 zu melden. Bei dem Brand ist der Verwaltungstrakt der Wache weitgehend zerstört worden und ein Schaden von geschätzten 400.000 Euro entstanden.

Gutachter nimmt Fahrzeughalle in Augenschein

Wann die Fahrzeughalle wieder genutzt werden kann, muss jetzt ein Gutachter klären. Bis dahin sind die Rettungsfahrzeuge vorerst provisorisch in den Feuerwachen Winsen und Stöckte untergebracht, die Krankentransporte in Salzhausen.

Flammen greifen auf Verwaltungstrakt über

Nach Polizeiangaben hatte eine Zeugin am Freitagabend gegen 22.15 Uhr Feuerschein hinter der Rettungswache gemeldet. Ein Müllverschlag aus Holz hatte an der Rückwand Feuer gefangen. Die Flammen griffen anschließend auf den Verwaltungstrakt über. Die Feuerwehr war mit rund 100 Kräften im Einsatz, um den Brand zu löschen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 28.09.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Justizvollszugsbeamter steht im Innenhof eines Gefängnisses. © NDR Foto: Julius Matuschik

Getötete Schwangere in Lüneburg: Verdächtiger bestreitet Tat

Der Lebensgefährte der Frau soll für ihren und den Tod ihres ungeborenen Kindes verantwortlich sein. Er sitzt in Haft. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen