Stand: 15.10.2020 12:06 Uhr

Feuer bei Autohändler in Stade: Zwei Fahrzeuge abgebrannt

Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen vor mehreren Einsatzfahrzeugen. © Nord-West-Media TV
Der schnelle Einsatz der Feuerwehr rettete laut Polizei das Werkstattgebäude. (Themenbild)

Auf dem Gelände eines Autohändlers in Stade sind in der Nacht zu Donnerstag zwei Fahrzeuge ausgebrannt. Die Polizei vermutet, dass das Feuer gelegt worden ist. Ein technischer Defekt sei sehr unwahrscheinlich, da bei dem Fahzeug, von dem der Brand ausging, der Motor ausgebaut war. Weil der Brand frühzeitig entdeckt wurde, verhinderte die Feuwehr, dass weitere Autos und das Werkstattgebäude Schaden nahmen.

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 17.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 15.10.2020 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kinder sitzen an Bänken in einem Klassenzimmer, in der Mitte steht ein Luftfilter. © NDR Foto: Torben Hildebrandt

Luftfilter im Klassenraum: Die Lösung oder doch nur Humbug?

Der wissenschaftliche Nutzen der Geräte ist umstritten. Der Landeselternrat setzt trotzdem auf diese Strategie. mehr

Ein Notarzt-Wagen liegt in einer Laube auf dem Dach.

Notarztwagen prallt gegen Stein und überschlägt sich

Bei dem Unfall an der Bundesstraße 73 bei Burweg im Landkreis Stade erlitt ein Arzt schwere Verletzungen. mehr

Ein Blaulicht auf einem Polizeiwagen, im Hintergrund ein weiterer Polizeiwagen. © picture alliance/dpa Foto:  Friso Gentsch

Auch Landkreis Stade kämpft vereint gegen Clan-Kriminalität

Kommunen und Behörden haben eine Sicherheitspartnerschaft gegen kriminelle Machenschaften von Clans vereinbart. mehr

Die Seite eines Polizeibusses. © NDR Foto: Thomas Hans

Corona: Lüneburg kündigt Kontrollen am Wochenende an

Der Landkreis geht davon aus, dass viele vor dem Inkrafttreten der schärferen Regeln ihre Freiheiten genießen wollen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen