Stand: 23.07.2019 10:06 Uhr

Elbvertiefung: Kritik von Olaf Lies und Grünen

Bild vergrößern
Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies verweist zu Beginn der Vertiefung der Elbe auf den Jade-Weser-Port. (Archiv)

An der Elbe bei Hamburg rücken heute die Bagger an. Nach 17 Jahren Planung, Protesten und Klagen von Umweltschützern und Anrainern auch aus Niedersachsen beginnen die Arbeiten zum Ausbau des Flusses. Zum Beginn der Vertiefung der Elbe äußert Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) Kritik an dem Projekt. "In Niedersachsen steht mit dem Jade-Weser-Port ein leistungsfähiger Hafen zur Verfügung, daher müssen wir uns schon fragen, ob die Elbvertiefung noch zeitgemäß ist." Konkret nennt Lies die möglichen Folgen für die Deichsicherheit sowie die potenziellen Auswirkungen auf die Artenvielfalt als problematische Aspekte.

Videos
02:33
Hallo Niedersachsen

Vorarbeiten zur Elbvertiefung haben begonnen

Hallo Niedersachsen

Nach 17 Jahren Streit haben bei Brokdorf die Vorarbeiten zur Elbvertiefung begonnen. Das Projekt soll insgesamt bis zu 800 Million Euro kosten. Im Herbst 2021 soll es fertig sein. Video (02:33 min)

Sozialdemokraten im Norden uneinig

Unterstützung bekommt er von Parteikollegen und Fraktionsvize Uwe Santjer. Die Elbvertiefung wäre demnach verzichtbar, "wenn es im Norden zu einer wirklichen Hafenkooperation käme". Auch er spielt auf den Jade-Weser-Port an, der seiner Ansicht nach als Tiefwasserhafen eine deutlich größere Rolle spielen könne als bisher. Darüber hinaus dürfe das Wattenmeer nicht geschädigt werden. Die Hamburger Sozialdemokraten bewerten das Projekt anders. Bürgermeister Peter Tschentscher sieht in der Elbvertiefung die Chance, die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Hamburger Hafens zu stärken.

Kooperation statt Wettrüsten

Imke Byl von den Grünen in Niedersachsen hingegen warnt ebenfalls vor womöglich dramatischen Folgen. "Ökologisch ist die Ausbaggerung eine Katastrophe, damit droht der Todesstoß für das Ökosystem Elbe", sagt sie und spricht sich ebenfalls für eine Zusammenarbeit der norddeutschen Häfen aus, die auch wirtschaftlich sinnvoller als ein Wettrüsten sei.

Scheuer gibt Startschuss

Die Elbvertiefung soll den Fluss für immer größere und schwerere Containerschiffe nutzbar machen und rund 776 Millionen Euro kosten. Für den offiziellen Beginn wird Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Dienstag zu einer Elbfahrt erwartet.

Weitere Informationen

In der Elbe wird jetzt gebaggert

Die Baggerarbeiten für die Elbvertiefung haben begonnen. Zum offiziellen Start kam Bundesverkehrsminister Scheuer. Umweltschützer protestierten und servierten toten Elbfisch. mehr

JadeWeserPort wächst: 18 Prozent mehr Container

Der Container-Umschlag am JadeWeserPort in Wilhelmshaven ist erneut gewachsen. Allerdings ist man noch weit entfernt vom Ziel, eine Million Container pro Jahr umzuschlagen. (03.04.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 23.07.2019 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

06:28
Hallo Niedersachsen
03:35
Hallo Niedersachsen