Stand: 13.09.2017 14:27 Uhr

Blindgänger in Lüneburg: Beide Bomben entschärft

Zwei Blindgänger im Lüneburger Stadtteil Wilschenbruch sind entschärft. Das teilte die Stadt am Mittag mit. Etwa 1.300 Anwohner aus Wilschenbruch und Schäferfeld dürfen in ihre Wohnungen zurück. Am Montag waren die gefährlichen Altlasten aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden.

Zünder wurden gesprengt

Die Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes entschärften am Mittwochvormittag zunächst eine rund 75 Kilo schwere US-Fliegerbombe am Drosselweg, wie die Stadt mitteilte. Die Bahnstrecken zwischen Uelzen und Lüneburg sowie zwischen Lüneburg und Dahlenburg waren währenddessen für 40 Minuten gesperrt. Im Anschluss entschärften die Spezialisten die zweite Bombe auf der Wiese in der Nähe der Amselbrücke und sprengten die Zünder. Insgesamt waren mehr als 200 Rettungskräfte im Einsatz.

Eine entschärfte Bombe mit weißen Tüchern an der Zündöffnung liegt auf einem Gestell.

Bomben finden und entschärfen

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst sucht mithilfe von Luftaufnahmen nach Blindgängern. Bei Bomben-Verdacht rücken die Experten aus - ein gefährlicher Job.

3,42 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen

Blindgänger auf Privatgrund - Eigentümer zahlen

An 13 Orten in Lüneburg vermuten Experten derzeit Weltkriegsbomben. Einige Verdachtspunkte liegen auf Privatgrundstücken - für die weitere Erkundung könnten die Eigentümer zahlen. (11.04.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.09.2017 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:55
NDR//Aktuell

Güterzüge in Cuxhaven kollidiert

21.02.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:33
NDR//Aktuell

Tarifeinigung bei VW

21.02.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell
02:34
Hallo Niedersachsen

Anwohner erschweren Bombenentschärfung

20.02.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen